Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Johann Strauss Jun. - Wein, Weib und Gesang, Op. 333
Walzer


Ähnlich wie der Donauwalzer war „Wein, Weib und Gesang“ ursprünglich als vokales Werk für den Wiener Männergesangsverein komponiert worden. Es sollte am sogenannten Narrenabend am 2. Februar 1869 im Dianasaal aufgeführt werden. Widmungsträger war Johann Herbeck, welcher den Männergesangsverein leitete. Die Namensgebung des Walzers rührt von der alten Floskel her „Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Narr sein Leben lang“. Der Walzer entstand in der Zeit wie die anderen grossen Werke in Strauss’ kreativster Phase.

Das Werk eröffnet mit einer triumphalen Sequenz und geht dann in eine einleitende Melodie über, welche später im Hauptwalzer wieder ertönt. Wie bei „Geschichten aus dem Wienerwald“ wird das Hauptthema mit einer absteigenden Kadenz und zwei Takten Hm-ta-ta eingestimmt. Der erste Walzer sprüht vor wienerischer Lebensfreude, denn die Melodie ein Trinklied aus der Operette ‚Wiener Blut’ ist mit dem Titel „Stoss an, du Liebchen mein“. Die folgenden Walzerteile sind nicht weniger lebendig, auch wenn gelegentlich eine gefühlvolle Sequenz auftaucht. Wie üblich für einen Konzertwalzer, wird das Hauptthema zum Schluss nochmals aufgenommen und endet schliesslich ein einem furiosen Finale.