PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 


<< zurück

 

Geographie

 

Österreich

Wien liegt da, wo der Alpenkamm zuende ist. Der Leopoldsberg hoch über der Donau gilt als letzte Erhebung der Alpen gegen Osten, denn dahinter beginnt das Wiener Becken, die feuchte Ebene, welche von der Donau durchquert wird. Diese lagerte hier seit rund 2. Millionen Jahren schwemmfächerartig immer wieder Schotter ab. Die entstandenen Schwemmfächer führten durch stetige Tiefenerosion und Akkumulation zur Bildung einer treppenfrömig angeordneten Flusslandschaft.

Die obere Grenze des eiszeitlichen Flussschotter befand sich in etwa 250m Höhe. Massgebend hierfür ist etwa die Wienerbergterrasse, und die nächsttiefer gelegene Terrasse ist circa da, wo der Westbahnhof liegt. Die nächste Stufe ist auf der Höhe des Stephansdomes, worauf nochmals ein Steilabfall folgt, was beispielsweise bei Maria am Gestade oder bei der Ruprechtskirche besonders gut erkennbar ist. Die unterste Stufe bilden demzufolge die Donauauen, welche vor der grossen Flussregulierung immer wieder Überschwemmungsgebiet waren. Die obengenannte Geländeform ist seit dieser Regulierung im 19. Jrh. und der Errichtung des Entlastungskanals im 20. Jrh. für das Auge des Laien kaum mehr erkennbar. Zeugen des Donauauengürtels sind heutzutage nur noch im Prater und in der Lobau teilweise erhalten.

Wien befindet sich in einem vielfältigen Übergangsgebiet von geologisch verschiedenen Grosslandschaften, die sich sowohl klimatisch und ökologisch als auch auch in der Flora und Fauna wesentlich unterscheiden. Herrscht westlich von Wien ein mitteleuropäisch-humidgemässigtes Klima, so geht das gegen Osten hin über in eine eher kontinental getönte pannonisch-illyrische Klimazone.
 

 


Das Wiener Becken wird auf allen Seiten durch Erhebungen begrenzt: Westlich die Hügelkette des Wiener Waldes, südlich das Leithagebirge, nördlich die Ausläufer des Waldviertels und östlich hinter Hainburg die ersten Anhöhen der kleinen Karpaten. Auffallend ist von der Vogelperspektive aus der bogenförmige Verlauf der Donau zwischen Klosterneuburg und Hainburg. Gründe für diese Rechtsdrängung könnten einerseits unterirdische tektonische Begebenheiten des Wiener Beckens sein oder aber auch die generelle Rechtslenkung von Flüssen auf der nördlichen Erdhalbkugel infolge der Erdrotation. Dieses Rechtsdrängen war der Grund für die Entstehung eines Steilufers, welches schon zu Römerzeiten eine wichtige städtebauliche Funktion hatte. Es diente als Limes und begründete somit den Ursprung der Besiedlungen und die spätere Entwicklung Wiens.

Die topographischen Eigenheiten des Wiener Raumes machten diesen seit Alters her zu einer der bedeutendsten europäischen Durchgangslandschaften. Auf der einen Seite der Flussweg auf der Donau von West nach Ost und andererseits die alte Bernsteinstrasse zwischen der Adria im Süden und der Ostsee im Norden. Zudem liegt Wien an der sprachlichen Grenze des deutschsprachigen Raumes zu dem slawisch-ungarischen.

Die Hauptstadt ist Österreichs politisches, wirtschaftliches, administratives und kulturelles Zentrum. Die ideale Lage im Zentrum Europas macht Wien zu einem geeigneten Ausgangspunkt für Reisen nach allen Himmelsrichtungen, ganz besonders nach Osten hin. Zahlreiche osteuropäische Städte können von Wien aus auf dem Luftweg erreicht werden.

Die Stadt ist in 23 Bezirke aufgeteilt, von denen die Bezirke 1-9 das historische Zentrum bilden. Der 1. Bezirk befindet sich innerhalb der Ringstrasse, an der sich der Besucher besonders gut orientieren kann. Eine weitere Orientierungshilfe ist der verkerstechnisch wichtige Gürtel, eine breite Stadtstrasse, die vom Nordteil nach Süden verläuft und von da aus nach Osten.

Einen Stadtplan gibt es hier und Informationen über die 23 Bezirke hier.

____________________________________________________

Wien in Zahlen
 


Einwohnerzahl 2003:   ~1.8 Millionen

Fläche gesamt: 414,95 km²

Grünflächen: 201,59 km²

Bauflächen: 136,62 km²

Verkehrsflächen: 57,15 km²

Gewässer: 19,58 km²

Tiefster Punkt: Lobau (151 m)

Höchster Punkt: Hermannskogel (543 m)

Durchschn. Tageshöchsttemperaturen: Januar  +1°, Juli  +25°


Östliche Länge von Greenwich: von 16°11'03" bis 16°34'43"

Nördliche Breite: von 48°07'06" bis 48°19'23"

Wien aus der Vogelperspektive


Luftaufnahme Wiens von Süden her

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com