Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Richard Genée (1823-1895)


richard_genee_portrait.jpg
 

Franz Friedrich Richard Genée wurde am 7. Februar 1823 in Danzig geboren. Nach seiner musikalischen Ausbildung war Richard Genée während 20 Jahren als Operndirigent, Komponist und Theaterkapellmeister an verschiedenen Bühnen Europas tätig. Orte seines Wirkens waren mitunter Köln, Düsseldorf, Aachen, Reval (Tallinn), Riga, Danzig, Mainz, Schwerin und Prag. Genée war ein enger Freund Friedrich von Flotows, welcher mit ihm zusammenarbeitete und ihm in Schwerin und Prag jeweils die Stelle als Kapellmeister vermittelte.

Im Jahre 1868 wurde Genée von Maximilian Steiner ans Theater an der Wien berufen, wo er zehn Jahre engagiert war. In dieser Zeit machte sich Genée einen Namen als Librettist, so schrieb er das Libretto zu den Strauss-Operetten ‚Indigo und die 40 Räuber’, Die Fledermaus’, ‚Der lustige Krieg’, ‚Karneval in Rom’, ‚Das Spitzentuch der Königin’ und ‚Cagliostro in Wien’. Auch die grossen Millöcker-Operetten ‚Der Bettelstudent’ und ‚Die Dubarry’ erhielten ihr Libretto von Genée; ebenfalls SuppésFatinitza’ und ‚Boccaccio’. Dabei arbeitete Genée mit Friedrich Zell zusammen, dessen wirklicher Name Camillo Wanzel lautete. Im Wiener Volksmund nannte man das Duo schon bald „Librettistenfirma“, welche mit der „Musikfirma Strauss“ quasi eine Partnerschaft einging. Nicht nur als Librettist, sondern auch als Komponist war Richard Genée produktiv. Neben zahlreichen Liedern und Chorwerken schrieb Genée Operetten, mitunter ‚Nanon’ (1877) und ‚Der Seekadett’ (1850). Weiter entstanden Opern wie ‚Der Geiger von Tirol’ (1857), ‚Rosita’ (1864) und ‚Der Runenstein’ (1868), von der man bislang glaubte, dass sämtliches Material verschollen sei. Das originale Uraufführungsmaterial (Uraufführung in Prag 1868) befindet sich in der Zentralbibliothek in Zürich.

Ab 1878 lebte Richard Genée in Pressbaum bei Wien und starb am 15. Juni 1895 in Baden bei Wien.

genee.jpg

Musikbeispiel

Annen-Walzer (Nanon) - Mp3

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com