Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Die Katakomben von St. Stephan

 

Wer es nicht weiss, der würde beim Schreiten auf den Bodenplatten des Stephansdomes nicht vermuten, dass sich wenige Meter unter seinen Füssen eine riesige, dunkle Welt der Toten befindet. Des Erdreich unter dem Dom ist quasi ein einziger Hohlraum, welcher über die Jahrhunderte hinweg (seit ca. 1486) traurige und makabere Geschichte schrieb. Im linken Seitenschiff des Doms befindet sich der Eingang in diese düstere Unterwelt. Steigt man hinab, gelangt man zuerst in den alten Teil der Katakomben, welcher jedoch einen modernen Eindruck macht. Weisser Verputz, moderne Neonlampen und ein neuzeitlicher Plattenboden machen die Räumlichkeiten aus. Nachdem man eine unterirdische Kapelle durchschritten hat, steht man in der Gruft, in der sich mehrere hermetisch verschlossene Kupfersärge und Kupfergefässe befinden. In den Särgen liegen Bischofsleichen, welche durch die fehlende Luft nicht verwesen.

Die Metallgefässe, die teils reich verziert mit Kreuzen, Totenschädeln und Inschriften, teils schlicht und ungeschmückt sind, enthalten die Eingeweide der Habsburger. Es war in Wien Brauch, die Körper der Verstorbenen zu leeren und die Innereien separat zu bestatten in einem Gefäss, das eine konservierende Alkohollösung enthält. Die leeren Körper befinden sich in der Kaisergruft unter der Kapuzinerkirche und die Herzen teils in der Herzgruft in der Augustinerkirche.

Als nächstes gelangt der Besucher in die Gruft, in welcher die Domherren und Bischöfe hinter roten Marmorplatten bestattet sind. Die Nischen für die Nachfolger werden bereits freigehalten. Betritt man den später geschaffenen Teil der Katakomben, wird es dem Besucher schon ganz anders zumute.
Dunkle Gänge, erfüllt mit modriger Luft, führen weiter ins Erdinnere. Man gelangt in einen Raum, in welchem sich ein vergittertes Fenster befindet. Dahinter liegt ein weiterer Raum, der bis obenhin mit menschlichen Gebeinen angefüllt ist. Auf den Knochenhaufen liegen einige zerfallene Särge mit mehr oder weniger intakten Skeletten, die zumindest als solche noch erkennbar sind.


Links und rechts die Gefässe mit Eingeweiden
 

Alle Räume, die für den Besucher zugänglich sind, waren einst bis unter die Decke gefüllt mit Leichen. War ein Raum voll, wurde er zugemauert, und man füllte den nächsten Raum mit Toten. Mit der Auflassung des Friedhofes um den Dom um 1732 kam nochmals eine Unmenge an Toten hinzu, welche in den Katakomben bestattet werden sollten. Eine besonders grausige Einrichtung bestand in der Zeit, als die Pest in Wien wütete.  Die Zahl der Dahingerafften häufte sich dermassen, dass man nicht mehr imstande war, die Berge von Toten standesgemäss zu bestatten. Daher wurde auf der Seite des Domes eine Öffnung gegraben, durch die man die Leichen über eine rutschbahnartige Vorrichtung in die Tiefe beförderte.

Eine sogenannte Pestgrube (Karner) ist heute noch sichtbar. Es ist eine kleine runde Öffnung, durch die gerade ein menschlicher Körper hindurchpasst. Der Hohlraum darunter ist bis obenhin voll mit Knochen. Es gab Zeiten, in denen der Stephansdom geschlossen wurde, weil der enorme Verwesungsgestank, welcher aus der Tiefe durch die Ritzen drang und das Kircheninnere erfüllte, nicht zu ertragen war. Man verriegelte auch die Katakomben.


 

Anfang des 19. Jrh. wurden Mönche und Sträflinge in die Katakomben geschickt mit der Aufgabe, in den dunklen Räumen Ordnung zu schaffen. Was sie in der Tiefe antrafen, dürfte grauenvoll gewesen sein: Ein heilloses Durcheinander von menschlichen Überresten, halb oder ganz verweste Leichen bis unter die Decke übereinander liegend - jenseits jeglicher Ordnung.

Man begann, die Toten zu stapeln und lose Gebeine aufzuschichten, Särge soweit möglich zu ordnen und Platz zu schaffen. Schon bald herrschte unter dem Stephansom wieder sowas wie Ordnung. Dann öffnete man die "Kirchen Krufften" wieder und liess gar Besucher unter Führung hinabsteigen. So unternahm auch eine gewisse reisende Schriftstellerin aus England, Frances Trollope, eine solche Exkursion ins Totenreich mit Wachskerzen in den Händen. Sie muss knapp einem Trauma entronnen sein, wenn man ihre wörtliche Beschreibung liest (s. unten).

Dieser Bericht Trollopes gelangte an die Öffentlichkeit und löste Entsetzen und Unverständnis aus, denn man wusste nicht, was für ein respektloses und nekrophiles Treiben in den Katakomben herrschte. Die Räume wurden darauf wieder geschlossen, aber dennoch schafften es viele, das Verbot zu umgehen und in die Tiefen zu steigen.

Selbst die Wiener Prominenz interessierte sich für die düstere Welt unter dem Dom. Der Schriftsteller Adalbert Stifter unternahm mit Freunden im November 1841 unter der Leitung eines Ortskundigen eine Exkursion in die Tiefen unter dem Stephansdom. Beim Anblick einer mumifizierten Frauenleiche hielt er folgendes fest:

"Mit welchem Pompe mag sie einst begraben worden sein! Und im welchem Zustande liegt sie jetzt da! Blossgegeben dem Blicke jedes Beschauers, schnöde auf die Erde niedergestellt, und unverwahrt vor rohen Händen; das Antlitz und der Körper ist wunderbar erhalten, die Züge des Gesichts sind erkennbar, die Glieder des Körpers sind da, aber die züchtige Hülle desselben ist verstaubt und zerrissen, nur einige schmutzig-schwarze Lappen liegen um die Glieder und verhüllen sie dürftig, auf einem Fusse schlottert ein schwarzer Strumpf, der andere ist nackt, die Haare liegen wirr und staubig, und die Fetzen eines schwarzen Schleiers ziehen sich seitwärts und kleben aneinander wie ein gedrehter Strick - diese Zerfetzung des Anzuges und die Unordnung, gleichsam wie eine Art Liederlichkeit, zeigte mir ins Herz schneidend die rührende Hilflosigkeit eines Toten und widersprach fürchterlich der Heiligkeit einer Leiche."
 


Die Pestgrube (Karner) - bis oben gefüllt mit Gebeinen
 

 

 


 


Und der am Tod und der Schattenwelt ohnehin interessierte Eduard Strauss schildert in seinen Memoiren, nachdem er mit seinem Bruder Josef in die Katakomben hinabgesteigen war:

"In der Mitte der Sechzigerjahre wurden die Katakomben der St. Stephanskirche blossgelegt.  Als ich hievon erfuhr, bewarb ich mich für mich und Josef, von dem ich wusste, dass ihn solche Dinge interessieren, um Einlasskarten, welche ich auch erhielt. Drei Diener mit Fackeln leuchteten dem kleinen nur aus sechs Herren bestehenden Zuge. Gleich in der ersten Galerie stiessen wir mit den Füssen auf umherliegende Schädel und Brustskelette, aus welchem sich durch den Anprall Zähne und Rippen lösten.
In der zweiten Galerie, etwa zwanzig Stufen tiefer, sahen wir hölzerne Särge an den Wänden aufgeschichtet oder in die Erde gebettet. Einer der Arbeiter ersuchte mich, beiseite zu treten, da ich auf einem solchen Sarge stand. Er hob nun den Deckel desselben, der sich von der Erde noch unterschied, ab, und vor uns im Fackelschein lag ein Kapuziner, angetan mit seiner Kutte, den Rosenkranz um die Finger gewickelt. Hände und Finger waren zwar dürr, aber mit Haut bekleidet, die Nägel blau, aber unversehrt.

Auch waren die Kopfhaare ganz deutlich, von den Augenbrauen hingegen jedoch nur noch Spuren wahrzunehmen. Trotz des eigentümlichen Eindruckes, den diese wohlconservierte Mumie auf ihre Besucher machte, wurde noch ein Sargdeckel geöffnet. Er hatte bis nun eine mit einem verschnürten Dolman gezierte Frauenleiche, wohl die einer ungarischen Dame. Waren wir durch den Anblick dieser Mumien schon aufs höchste erstaunt, so sollte uns noch eine grössere Überraschung zuteil werden, als wir etwa zehn Stufen tiefer die zirka 2 1/2 Stockwerke unter der Erde sich befindliche dritte Galerie betraten. Sie erwies sich als ein grosser, viereckiger Raum und barg 42 entblösste Leichen, deren wir bei dem Scheine der Fackeln ansichtig wurden..."


Der Katakombentourismus florierte, und immer mehr Abenteuerlustige wollten eine Exkursion in die schaurige Schattenwelt unter dem Stephansdom unternehmen. Den Höhenpunkt erreichte das Geschäft im Jahre 1873, als die Weltausstellung in Wien stattfand. Die Wende kam jedoch noch im gleich Jahr, als in Wien die Hausbrunnen nach Eröffnung der ersten Wasserleitung nicht mehr ausgeschöpft wurden und somit der Grundwasserspiegel anstieg.
Das führte zu einem höheren Feuchtigkeitsgrad in den Katakomben, worauf man die zahllosen Leicheteile wegschaffen und die Gebeine in tiefen Gruben bestatten musste. Für den Besucher ist nur ein kleiner Teil des ganzen Katakombensystems zugänglich, was jedoch reicht, einen Eindruck über die einstigen Zustände und Gepflogenheiten in der Nekropole Wien zu gewinnen. Es ist nahezu erschreckend, dass nur wenige Meter in der Vertikalen ein buntes, fröhliches Grossstadttreiben von einer unheimlichen, finsteren und traurigen Totenwelt trennen können...

 

Bericht von Frances Trollope, britische Reiseschriftstellerin (1779-1863)

 

1. Dezember 1836

"Als Eingang zu diesen Grüften dient ein unscheinbares Tor zwischen Häusern hinter der Kathedrale, welches in eine kleine und schmutzige Kammer führt, in der ein paar Weiber beim Waschen waren. Durch diese Kammer kamen wir in einen gepflasterten Hof, oder vielmehr in einen Gang, der ebenfalls schmutzig war und sich in gleichem Zustande häuslicher Benutzung befand. Am anderen Ende desselben war wieder eine Türe, von der die Stufen in die Katakomben führten. Die Verborgenheit dieses Zuganges bewies, dass wir im Begriffe waren, etwas zu sehen, dessen Anblick nicht oft gesucht wurde. Und hätten wir daraus den vernünftigen Schluss gezogen und gefolgert, allenfalls nichts Sehenswertes zu versäumen, so wären wir der schrecklichsten Szene, die sich je den Blicken von Sterblichen darbot, entgangen.

Statt umzukehren, wie wir es meiner Meinung nach hätten tun sollen, trieb uns der Dämon der Neugierde vorwärts. Wir stiegen die Stufen hinab, bekamen jeder ein Wachslicht in die Hand und begannen dann unsere entsetzliche Exkursion. Zwei Männer begleiteten uns, einer ging voran, der andere folgte. Beide zählten die Personen und schärften uns ernsthaft ein, beisammen zu bleiben. Unser Zug passte einigermassen zu dem Schauspiele, denn die Wachskerzen, die wir trugen, glichen jenen, die man bei feierlichen Leichenbegängnissen trägt, und waren zweifellos auch schon dazu verwendet worden, denn sie alle waren schon teilweise abgebrannt. 

Nachdem wir ein Stück in dem engen Gange weiterkamen, kehrten wir um eine Ecke und befanden uns am Anfang einer anderen, weit schöneren Flucht von Stufen. Diese Treppe war aus Stein und aus demselben Material überwölbt. Die vorhergehende war, wie ich glaube, aus Holz und konnte kein Teil der ursprünglichen Anlage gewesen sein. Wo der frühere Eingang war, weiss ich nicht; wahrscheinlich ist er zugemauert, und jener, durch den wir hindurchkamen, war nur für die Bequemlichkeit derjenigen, deren grässlicher Beruf sie zuweilen in diese alten Gräber führt.

 

Als wir durch den Gang schritten, der von dieser zweiten Treppe weiterführte, gewahrte ich hoch über unseren Häuptern einen schwachen Schimmer des Tageslichtes! Ich erkundigte mich, woher die käme, und erfuhr, dass das Licht von einem Gitten im Dome herrühre, von wo die Leichen einst in die Grüfte hinabgelassen wurden. Wir setzten unseren Weg fort, ohne auf etwas Schrecklicheres zu stossen, als man natürlicherweise in Grüften, die zur Aufbewahrung menschlicher Überreste bestimmt waren, erwarten musste; das heisst, wir sahen zuerst auf der einen Seite Wände, die aus menschlichen Gebeinen bestanden, zwar von keiner grossen Ausdehnung, aber genauso angeordnet, wie es die Abbildungen der Pariser Katakomben zeigen. Und hier hätte die Führung enden müssen. Sie hätte zweifellos auch hier geendet, wenn bloss je eine Besichtigung beabsichtigt war. 


Diese Zeichnung zeigt F. Trollope mit ihrer Tochter und dem Gefolge in den Katakomben
 

Aber der Mann, der voranging, schritt immer weiter, und wir alle folgten ihm. Plötzlich änderte sich der Schauplatz, jede Beziehung zu Ordnung und Ehrfurcht von den hier aufgeschichteten menschlichen Überresten schwand.  Es bot sich uns ein solches Bild, wie es mich sicher das ganze Leben hindurch in meinen Träumen verfolgen wird. Wir erreichten eine grosse, viereckige Gruft, in der unser Führer hielt, und indem er das Licht, das er trug, senkte, zeigte er uns auf dem Boden, der von ungeheuren Massen widerlichen Moders bedeckt war, einen Haufen ganzer, nackter, unbestatteter Leichen in den verschiedensten Lagen, wie sie nur der Zufall bewirken kann. Durch eine besondere Beschaffenheit der Luft, wahrscheinlich wegen des auffallenden Mangels an Feuchtigkeit, findet die Zersetzung, welche gewöhnlich dem Tode folgt, hier nicht statt. 

Die Haut ist statt dessen zu dickem Leder eingetrocknet, während die Form der Körper und in vielen Fällen sogar die Gesichtszüge so unverändert blieben, dass ihre grinsende Ähnlichkeit sie uns so ergreifend und entsetzlich wie möglich macht. Die verschiedenen Stellungen und der vielfältige Ausdruck jedes gespenstischen Hauptes schien dem Tode Leben zu geben, und ich zitterte, als ich diese Dinge des Schreckens betrachtete, dass ich wahnsinnig würde.

Solch ein Schauspiel und die nachlässige Unordnung, in welcher die schauderhaften Gerippe zerstreut lagen, waren in der Tat genug, um die Schritte eines Weibes wankend zu machen und ihre Sinne zu verwirren, dennoch war dies erst der Anfang der Schrecken. Nachdem unser Führer uns Zeit gelassen hatte, uns umzusehen und die ganze eklige Szene zu überblicken, fasst er eines dieser kläglichen Überreste menschlichen Seins an der Kehle, hob die Leiche vor unseren Augen hoch, liess sie vor uns aufrecht stehen und schwenkte dabei seine Fackel so, dass wir sie in ihrer ganzen Hässlichkeit sehen konnten. Dann verbreitete er sich dabei über ihre Grösse und ihre guten Proportionen, liess plötzlich die rasselnde Leiche vor unseren Füssen fallen, hob eine andere auf, sagte, dass es ein Frauenzimmer wäre, erhob eine dritte, lehnte sie mit der Hand, in der er das Licht hielt, gegen seinen Körper und riss mit der anderen lange Streifen der vertrockneten Haut ab, um uns zu zeigen wie zähe sie sei. 

Hätte ich klar überlegen können, so würde ich mit Macht darauf bestanden haben, wieder zurückzukehren, um mit allen noch verbliebenen Kräften den gesegneten Anblick des Lichtes und des menschlichen Lebens wiederzuerlangen; aber ich war benommen, von Schauder ergriffen und gänzlich verwirrt, und so folgte ich der Gesellschaft, ohne ein Wort zu sprechen…

Ich kann nicht sagen, durch wie viele solche schreckliche Höhlen wir kamen: das eine weiss ich aber, dass Fledermäuse an den Wänden hängen und unzählige Menschenleichen mich mit geöffnetem Mund angrinsten, als ich vorüberging...“
 


Der äussere Abgang zu den Katakomben

z