Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 Café Central

Café Drechsler

6. Bezirk, Linke Wienzeile 22
 

Einen in Wien einmaligen Ruf geniesst das Cafe Drechsler an der linken Wienzeile. Engelbert Drechsler erhielt um 1912 seine Konzession und führte das Café Obstmarkt an der rechten Wienzeile 19. Als nach der Überdachung des Wienflusses der Naschmarkt um 1914 vom Karlsplatz und der Wiedner Hauptstrasse an seinen heutigen Standplatz verlegt wurde, zog Engelbert Drechsler mit seinem Kaffeehaus ebenfalls um auf die andere Seite des Wienflusses und eröffnete dort sein neues Kaffeehaus zunächst unter dem Namen Café an der Wien. Um 1919 wurde es in den heutigen Namen umbenannt und wurde von 1928 bis 1957 vom gleichnamigen Sohn geführt. Danach vom ebenfalls gleichnamigen Enkel. Das Besondere an dem Lokal waren seine Öffnungszeiten, denn bereits ab 3 Uhr morgens konnte man hier frühstücken oder aber nach einer durchzechten Nacht diese hier weiterführen oder auch ausklingen lassen. So fanden Nachtschwärmer und manche andere seltsame Gestalt den Weg ins Drechsler.

Es wurde kaum etwas verändert an der Einrichtung geschweige denn erneuert oder renoviert. Das Kaffeehaus verkam zu einer ziemlich schmuddeligen Höhle mit Nikotinfilm überzogenen Blümchentapeten, zerschlissenen Sitzmöbeln und düsteren Ecken. Die Zahl der Gäste nahm ab, und selbst an Samstagen war das Lokal nicht immer voll. Im September 2005 ging Drechsler in Pension und sperrte sein verrufenes Kaffeehaus ohne Vorankündigung zu.

Über Monate hinweg blieb das Lokal geschlossen, und niemand wusste, was damit geschehen sollte. Im Folgejahr übernahm ein neuer Betreiber das Café, gestaltete es für 700'000 Euro um und eröffnete es im Februar 2007 wieder. Das Resultat ist eine Mischung von einem Hauch traditionellem Kaffeehaus, jedoch vielmehr Lounge und Trendlokal. Die alte Wandvertäfelung wurde restauriert, neu gestrichen und wieder eingesetzt. Weiter wurden wieder entdeckte Gründerzeit-Deckenmalereien teilweise freigelegt. Die Schenke ist modern aus edlem Marmor angefertigt und erinnert eher an den Tresen einer Bar denn an Kaffeehausausschank. Die Tische und Sitzmöbel sind eine Mischung aus traditioneller Ausstattung und moderner Loungeeinrichtung. Auf die Ausstattung und das Design wurde viel Wert gelegt, was sich unbestritten bezahlt gemacht hat. An der alten Tradition anknüpfend ist das Café Drechsler heute während 23 Stunden geöffnet und schliesst seine Türen lediglich während einer Stunde von 2-3 Uhr morgens. Davon ausgenommen sind der Sonntag und der Montag.


 

 

 

Sitzt man im Café Drechsler und schaut sich um, so weiss man vorerst nicht, ob man fasziniert sein oder die Nase rümpfen soll, je nach Erwartung oder Einstellung halt. Auch wenn die Räumlichkeiten noch die alten Formen erkennen lassen, hat die Gesamterscheinung wenig mit einem Wiener Kaffeehaus zu tun, geschweige denn mit deren Tradition. Es ist halt der Name der Drechsler, welcher sich im Bewusstsein der Wiener eingeprägt hat, aber in erster Linie findet heute junges Publikum den Weg ins neue Lokal an der Wienzeile, denn dieses hat seine Ansprüche anders gelagert als das ältere Publikum; der Service im Café Drechsler hinkt demjenigen der anderen Kaffeehäuser nämlich deutlich nach, ist das Personal doch ebenfalls sehr jung und wohl reichlich unerfahren, wenn auch sehr freundlich und zuvorkommend. So bleibt schon mal ein fertiges Tablett auf dem Tresen stehen und wird dann verzögert serviert, und der Kaffee ist nicht mehr heiss.

Das Angebot ist vielfältig und umfasst alles, was ein Wiener Kaffeehaus bieten muss und sogar noch mehr. Nur schade, dass beispielsweise der Apfelstrudel bis zum Dampfen in der Mikrowelle  erhitzt wird. Und während in anderen Kaffeehäusern Pianisten aufspielen, gastieren im Drechsler regelmässig DJs, welche für kaffeehausuntypische Klänge sorgen.

Fazit: Moderne und zeitgemässe Atmosphäre macht sich im Café Drechsler breit, aber um ein Wiener Kaffeehaus handelt es sich hierbei bei weitem nicht mehr. Und das machen auch die alten Gewölbe, die Marmortische und die Karte nicht wett. Dennoch ist es ein wirklich tolles Lokal und gewiss eine grosse Bereicherung für die Wiener Gastronomie.

Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 8-24 Uhr, Freitag/Samstag 8-2 Uhr

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com