Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Wertheim

1. Bezirk, Schwarzenbergplatz 17 / Kärntner Ring 18

Der Industrielle Franz Ritter von Wertheim liess sich in den Jahren 1864-68 vom Architekten Heinrich Ferstel ein Palais errichten. Der ursprünglich einfache Bürger verdiente mit der Herstellung von Werkzeugen, Zigarettenpapier und sicheren Safes in kurzer Zeit ein Millionenvermögen, was er durch ein entsprechendes Gebäude zum Ausdruck bringen wollte. Ferstel hatte nun die Aufgabe, das Palais in das bauliche Konzept des Schwarzenbergplatzes zu integrieren, denn das Innenministerium schrieb vor, dass die Ecken des Platzes durch dominante Gebäude gekennzeichnet werden müssen, während die dazwischen liegenden Gebäude leicht zurückversetzt sind. Die Realisierung wurde dem Architekten Ferstel erleichtert, da er gleichzeitig mit dem gegenüberliegenden Palais Erzherzog Ludwig Viktor beauftragt war.

So konnte er das Palais Wertheim als eine Art Pendant planen. Um 1869 verkaufte Wertheim seinen 20‘000sten feuersicheren Tresor, weshalb er ein grosses Fest im Palais veranstalten liess. Eigens für diesen Anlass komponierte Josef Strauss seine berühmte Polka „Feuerfest“.  Später war das Palais Wertheim Sitz der türkischen Botschaft, bevor es um 1910 in ein Büro- und Wohngebäude umgewandelt wurde. Im Parterre ist eine McDonald’s Filiale untergebracht.

Mit dem Hotel Imperial im Rücken markiert das Palais Wertheim die Ecke Schwarzenbergplatz / Ringstrasse. Die grossen Karyatiden, welche über dem mit Pilaster versehenen Mittelrisalit prangen, verleihen dem Gebäude eine majestätische Erscheinung. 

Die ursprüngliche Ausstattung war prachtvoll und reich, jedoch wurde sie beim Umbau zum Bürohaus leider vollständig entfernt. Auch das grossartige dreischiffige Vestibül wurde demoliert und restlos abgetragen. Einzig auf der Beletage befinden sich im sogenannten „Rittersaal“ noch kostbare Holzvertäfelungen und eine Balkendecke, und zwei Nebenräume sind noch mit Stuckdecken und Holzverkleidungen ausgestattet. Dennoch ist das Palais Wertheim ein typisches Beispiel für Verbrechen an der Kunst.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Das monumentale Grabmahl Franz
Wertheims auf dem Zentralfriedhof

 


Das Palais Wertheim um die Jahrhundertwende
 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com