Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Trauttmansdorff

1. Bezirk, Herrengasse 21

In der Zeit zwischen Ende 14. Jrh und Anfang 17. Jhr. hatte das Gebäude zahlreiche Besitzer, unter denen neben Privatpersonen auch das Stift Göttweig und das Stift Kremsmünster zu nennen sind. Ab 1639 war die gräfliche Familie Trauttmansdorff, eines der ältesten österreichischen Adelsgeschlechter,  die Eigentümerin, welche das Palais in den Fideikommiss brachte. Dieser dauerte bis 1940, als dieser aufgelöst und das Palais verkauft wurde. Im Jahre 1966 wurde die Niederösterreichische Brandschadenversicherung die Besitzerin, welche das Haus und besonders die Repräsentationsräume gegen die Herrengasse im Jahre 1974 grundlegend restaurieren liess und es heute an eine Tageszeitung vermietet. Der frühbarocke Bau, so wie er heute ist, stammt aus der Mitte des 17. Jrh. und ist auf Überbleibsel einer mittelalterlichen Mauer gebaut. Um 1792 liess Ferdinand Graf Trauttmansdorff das Haus

Durch Andreas Zach völlig neu gestalten, wobei die klassizistische Fassade enstand, das Haus aufgestockt wurde und ein neues Vestibül und eine neue Stiege erhielt. 1798 erhöhte man das Gebäude nochmals um zwei Geschosse. Eine Erweiterung des Komplexes gegen die Schenkenstrasse erfolgte in den Jahren 1834-38 unter der Leitung des Baumeisters Philipp Brandl. Die Prunkräume sind ausgestattet mit beeindruckenden Rokokoöfen, Goldstuck und kostbaren Parkettböden mit reichen Intarsien. Eine Besonderheit ist das Goldkabinett, in dem zwischen vergoldeten Holzvertäfelungen angebrachte Spiegel dem Zimmer den Eindruck einer räumlichen Unendlichkeit verleihen. Im Grünen Salon befinden sich Gemälde von Matthias Ranftl, welche Allegorien der bildenden Künste darstellen. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com