Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Todesco

1. Bezirk, Kärntnerstrasse 51

palais_todesco_neu.jpg

In den Jahren 1861 bis 1864 erbaute das Architektenduo Ludwig Förster und Theophil Hansen im Auftrag des aus Rumänien stammenden Bankiers Eduard Freiherr von Todesco und dessen Bruders Moritz im oberen Teil der Kärntnerstrasse ein Palais. Der Freiherr galt im Grunde als einfacher Mann, welcher seinen Reichtum hauptsächlich durch Börsen- und Grundstücksspekulationen gewann, zudem führte er ein Grosshandelshaus mit einer Privatbank. Seine Gemahlin unterhielt im Palais einen Künstlersalon, in dem namhafte Persönlichkeiten ein und ausgingen, zu denen unter anderen Ferdinand von Saar, Hugo von Hofmannsthal, Anton Rubinstein und Henrik Ibsen gehörten. Bei einem solchen Anlass lernte Johann Strauss hier seine künftige Ehefrau Jetty Treffz kennen, welche zuvor die Lebensgefährtin des Hausherrn gewesen war.

Um 1899 kaufte Baronin Oppenheimer einen Grossteil des Hauses, und 1935 ging es gänzlich in andere Hand über, denn die Bundesländer-Versicherung benötigte ein neues Quartier und wählte das Palais Todesco. Noch heute ist das Gebäude in Besitz deren Nachfolgefirma Uniqa. Ein Bombenniedergang im Zweiten Weltkrieg richtete grossen Schaden an am Palais, welcher jedoch gänzlich behoben wurde in den Nachkriegsjahren. Heute werden die Räumlichkeiten vermietet.

Das Palais Todesco ist ein typisches Ringstrassenbauwerk, ein länglicher Bau im Stil der Neorenaissance. Ein Balkon in der Mitte der Beletage bezeichnet diese und wird flankiert von je einem Eckerker. Die Innenausstattung der Beletage wurde hauptsächlich von Theophil Hansen geplant, wofür er den Künstler Carl Rahl hinzuzog, der die Deckengemälde entwarf. Wände und Decken bestehen aus kostbaren Holzvertäfelungen, wobei der Festsaal besonders hervorsticht, denn dieser ist reich ausgestattet mit Gold und einer wertvollen Kassettendecke, in der jedes einzelne Quadrat mit einem Gemälde versehen ist. Die Decke ruht auf Säulen aus rotem Marmor. Das Palais Todesco war eines der ersten Gebäude Wiens, in welche eine Zentralheizung installiert wurde. Dennoch haben sich in mehreren Räumen die prunkvollen Kachelöfen aus der Zeit der Erbauung erhalten.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   






palais_todesco_innen_1.jpg palais_todesco_innen_2.jpg
Historische Aufnahmen aus dem Inneren des Palais Todesco
palais_todesco_innen_3.jpg palais_todesco_innen_4.jpg

 

todesco2.jpg

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com