Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Gartenpalais Strattmann
(Schloss Neuwaldegg)

17. Bezirk, Waldegghofgasse 3-5

Um 1697 entwarf Johann Bernhard Fischer von Erlach die Pläne für den Bau eines Gartenpalais für den Grafen Theodor Strattmann vor den Toren der Stadt in Neuwaldegg am Rande des Wienerwaldes. Der Baugrund war Teil einer Erbschaft der Gemahlin des Bauherrn, Maria Margareta Gräfin von Abensberg-Traun. Ab 1708 war Generalkriegszahlmeister Johann Karl Bartolotti Besitzer der Anlage, welcher einige Änderungen an dem Palais vornahm.

Um 1765 kaufte der kaiserliche Feldmarschall Franz Moritz Graf von Lacy das Palais Strattmann und liess den Barockgarten zu einem prachtvollen Park ausbauen, welcher zu einem der schönsten seiner Art in Europa gehörte. Ab 1801 gehörte das Anwesen dem Fürsten von Schwarzenberg, welcher in der Folge weitere Änderungen vornahm. Nachdem ab 1952 die Erzdiözese Wien Eigentümerin des Palais war, wurde es um 2002 von der Privatstiftung „Educational Initiative for Central and Eastern Europe“ übernommen und steht heute für Veranstaltungen jeglicher Art zur Verfügung.

Fischer von Erlachs Idee beim Bau des Palais war es, die querovale Mittelachse gegen die verhältnismässig schlichten Fassadenteile zu stellen, welche leicht zurückversetzt sind. Ursprünglich war die Bedachung flach, wie es bei Fischer von Erlach für Lustgebäude üblich war. Im Zuge der zahlreichen Veränderungen und Umbauten erhielt das Palais mitunter die heutigen Verdachungen. Das Palais Strattmann, heute bekannt unter dem Namen „Schloss Neuwaldegg“, erstrahlt seit kurzem in neuem Glanz. Der grosse Ballsaal wartet mit prachtvollen Kristallustern und offenem Kamin auf. Der benachbarte Freskensaal verfügt über einen bemerkenswerten Sternparkettboden. Die Gartenanlage wurde weitgehend der ursprünglichen barocken Erscheinung getreu gehalten.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.


   


 


neuwaldegg_1790.jpg
Schloss Neuwaldegg um 1790


© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com