Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Schönborn

8. Bezirk, Laudongasse 15-19

Etwa um 1706 wurde Friedrich Karl Graf von Schönborn, der künftige Fürstbischof von Bamberg und Würzburg, als Reichsvizekanzler nach Wien berufen. In der Alservorstadt erwarb er ein Grundstück, auf welchem er ein Gartenpalais errichten liess. Möglicherweise hatte da bereits ein Gebäude bestanden, welches er umbauen liess. Die Bauleitung hatte Johann Lucas von Hildebrandt. Das Haus erhielt eine kostbare Einrichtung und beherbergte eine beachtliche Sammlung wertvoller Gemälde, welche sehr berühmt war.

Um 1725 kaufte Schönborn eine weitere Bodenfläche hinzu und erweiterte sowohl das Palais als auch den langgezogenen Barockgarten, an dessen Ende ein Grottenpavillon stand. Als Fürstbischof Schönborn gestorben war, verlegte man das Mobiliar und die Gemäldesammlung ins Stadtpalais an der Renngasse Das Gartenpalais wurde darauf vermietet und beherbergte ab 1841 ein Liebhabertheater und eine Theaterschule, eingerichtet von Amalia Baronin Pasqualati.Um 1859 wurde ein Teil des mittlerweile vernachlässigten und verwilderten Gartens abgetrennt und verkauft. Im Jahre 1862 kaufte die Stadt Wien das Grundstück mit dem Palais und liess den Garten wieder herrichten und machte ihn der Öffentlichkeit zugänglich.

Nach wechselnder Funktion als Domizil von hochschulischen Institutionen und dem k&k Oberlandsgericht befindet sich im Palais seit 1920 das Österreichische Museum für Volkskunde. Die ursprüngliche Inneneinrichtung ist gänzlich verschwunden. Immerhin haben sich jedoch mehrere Stuckdecken mit Werken von Peter Strudel und das reich mit plastischem Schmuck ausgestattete kleine Treppenhaus erhalten. Auch heute noch ist der Park öffentlich zugänglich, ist aber mit dem einstigen Barockgarten nicht mehr vergleichbar. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


 


 


Gartenfront um 1737
 


Strassenfront um 1737
 


Der Grottenpavillon um 1737

 


 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com