Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Questenberg-Kaunitz

1. Bezirk, Johannesgasse 5

questenberg_1.jpg

Wo das heutige Palais steht, befanden sich im frühen 17. Jh. zwei Bürgerhäuser. Das grössere der beiden erwarb 1628 Gerhard Freiherr von Questenberg von Michael Zeller. Noch im gleich Jahrhundert kam auch das zweite Haus in den Besitz der Familie Questenberg, welche die Häuser selber nicht bewohnte, sondern sie vermietete.

Um 1699 liess Johann Adam Graf von Questenberg die beiden Häuser demolieren und an ihrer Stelle ein Barockpalais errichten. Es ist keiner Quelle zu entnehmen, welcher Architekt die Pläne geliefert hat, jedoch könnte Johann Lucas von Hildebrandt seine Hände im Spiel gehabt haben, was unter den Historikern aber sehr angezweifelt wird. Was man aber mit schierer Sicherheit weiss, ist, dass Christian Alexander Oedtl bei der Planung mitwirkte. In den Jahren 1718-1724 wurde das Palais erweitert und wurde danach hauptsächlich an Adelige vermietet.

Um 1752 starb Questenberg, und die Liegenschaft ging  an Dominik Fürst Kaunitz. Um 1810 wurde das Gebäude Besitz des Staates. Bei einem Brand um 1945 wurden zwei Etagen des westlichen Seitentraktes, welche auch den prachtvollen Spiegelsaal umfassten,  zerstört. Heute beherbergt das Palais Questenberg Teile des Finanzministeriums. Im Inneren hat sich einiges von der ursprünglichen Ausstattung bewahrt.  Zu nennen ist besonders das Stiegenhaus mit durchbrochenen Steinbalustraden und Stuckwerk von Santino Bussi. Im ehemaligen Bibliotheksaal befinden sich Scheinarchitekturen von  Gaetano Fantis und ein Deckenfresko von Marcantonio Chiarini. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

Palais Questenberg um 1725

 


Palais Questenberg um 1832, rechts im Anschluss das Palais Corbelli-Schoeller


Palais Questenberg um 1715


 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com