Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Porcia

1. Bezirk, Herrengasse 23

Wo das Palais Porcia steht, waren schon lange vor dessen Errichtung Gebäude vorhanden. Das zeigen Mauerreste im heutigen Palais, welche ins frühe Mittelalter und sogar bis in die Römerzeit zurückzuführen sind. Um 1535 war Wilhelm von Roggendorf der Besitzer des Anwesens, und um 1538 kam wurde es Eigentum von Gabriel Graf von Salamanca-Ortenburg, Generalschatzmeister Kaiser Ferdinands I. Um 1546 liess er ein neues Palais errichten, indem er die beiden bestehenden Gebäude miteinander baulich vereinen und mit einer Renaissancefassade versehen liess.

Um 1592 kam Andreas Freiherr von Hofkirchen in den Besitz des Gebäudes. Er nahm grössere Umbauten vor, die er jedoch nicht zu finanzieren vermochte. Die mit ihm verschwägerte Familie Losenstein stellte das nötige Geld zur Verfügung und erkaufte sich dadurch das Privileg, im Hof ihr Wappen neben demjenigen der Hofkirchen anzubringen. Nach zwei weiteren Besitzerwechseln kam das Palais an Johann Karl Fürst Porcia, Um 1723 besass das Palais Hofkammerrat Bartholomäus von Tinti, welcher es um 1750 an das kaiserliche Hofärar verkaufte.

Hierfür wurde das Haus ausgebaut und ein Teil davon aufgestockt. Um 1883 wurde das Innere umgebaut, als der Verwaltungsgerichtshof im Palais Porcia Quartier nahm, Bis 1925 beherbergte das Haus öffentliche Einrichtungen und wurde dann Sitz der Administrativen Bibliothek des Bundeskanzleramtes. In den 90er Jahren des 20 Jhr. wurde das Palais mit komplett saniert. Im und am Gebäude befinden sich einige Merkmale der Renaissancezeit, so die Pilaster am Portal, die zweigeschossigen Arkaden im ersten Innenhof und besonders die eher schlichten Fassaden des zweiten Innenhofes. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com