Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Pálffy

1. Bezirk, Josefsplatz 6

palais_palffy_neu.jpg

An dieser Stelle befand sich im 14. Jrh. die landesfürstliche Kanzlei. In der Zeit um 1500 wohnte Graf Maithenburg in dem Palais, bevor das Gebäude in den Besitz der Familie Kinsky überging. Der nächste Besitzer war Rudolf Khuen-Belasi, welcher das alte Palais abreissen und an der selben Stelle ein neues im Renaissancestil errichten liess. Später erfolgte eine Erweiterung durch Zukauf benachbarter Gebäude. Nachdem Khuen-Belasis TochterPaul Graf Pálffy geheiratet hatte, wurde das Palais um 1684 ein Majorat der Fürstenfamilie Pálffy.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Palais Eigentum des Staates. Im Zweiten Weltkrieg richteten Bombenniedergänge schwere Zerstörungen an dem Haus an, welche jedoch in den 50er Jahren behoben werden konnten, wobei man die Fassade rekonstruierte, das Innere jedoch kaum mehr etwas vom ursprünglichen Aussehen behalten konnte. Heute finden im Palais Pálffy am Josefsplatz hauptsächlich Kulturveranstaltungen und Austtellungen statt. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   



palais_palffy_1945.jpg
Das Palais Palffy, 1945 so gut wie vollständig zerstört.
 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com