Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Orsini-Rosenberg

1. Bezirk, Herrengasse 19


Der Ursprung des Palais geht ins frühe 17. Jh. zurück. An der Stelle befanden sich drei Gebäude, wovon eines Helmhard Jörger von Tollet gehörte, welcher enteignet wurde. Die späteren Besitzer waren die Starhemberg, die Sinzendorf und um 1683 schliesslich das Hofzahlamt, bevor das Anwesen 1695 durch eine Schenkung Kaiser Leopolds I. an Wolf André Graf Orsini-Rosenberg ging. Die Orsini-Rosenberg waren ein in der südöstlichen Steiermark ansässiges Hochadelsgeschlecht, dessen Ursprung im 14. Jh. liegt.

Der Graf liess an der Stelle ein Palais errichten, welches um 1716 erweitert wurde durch Hinzuziehen der beiden benachbarten Häuser an der Bankgasse. Um 1718 kaufte Eleonere, die Witwe des Feldmarschalls Adam Graf Batthyány und Tochter des Hofkanzlers Theodor Graf Strattmann, den ganzen Komplex und liess die drei Gebäude vom Architekten Christian Oedtl zu einem einzigen zusammenbauen und die Fassade einheitlich anpassen. Bis heute ist das entstandene Gebäude als Palais Batthyány bekannt. Das Palais Orsini-Rosenberg ist Teil davon geworden. In der zweiten Hälfte des 19. Jh. war im Palais das Hotel Klomser untergebracht. Dieses ging in die Wiener Geschichte ein, als hier am 25. Mai 1925 der Oberst des Generalstabes Alfred Redl Selbstmord beging, nachdem er als Spion für Russland überführt worden war. Durch den Mund schoss er sich den Schädel weg.

An der Herrengasse ist das hochbarocke Portal des ehemaligen Palais Orsini-Rosenberg erhalten geblieben. Es wurde um 1718 vermutlich nach einem Entwurf Johann Bernhard Fischers von Erlach geschaffen. Es gilt in Wien in seinem Aufbau als einzigartig. Ein konvexer Balkon mit Schmiedeeisengeländer sprengt das Portal. Zwei Postamente auf Volutenkonsolen und mit Schlangenvasen flankieren den Balkon. Im äusseren Bereich rahmen ionische Pilaster die Portalanlage. Darüber je ein prächtiger Trophäenaufsatz mit geschwungene Gebälk zum Balkonfenster hin. Über diesem prangt ein gesprengter Segmentgiebel mit der Wappenkartusche der Batthyány.

Heute ist im Palais Orsini-Rosenberg "Der Standard" untergebracht.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

Hotel Klomser Anf. 20. Jh.
 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com