Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Ofenheim

1. Bezirk, Schwarzenbergplatz 15

Der schwerreiche Eisenbahnfachmann Viktor Ofenheim, geadelter Ritter von Ponteuxin, welcher durch Börsengeschäfte und grosse Aktienanteile ein unermessliches Vermögen anhäufte, liess sich im Jahre 1868 vom Architektenduo Johann Romano und August Schwendenwein ein Palais am Schwarzenbergplatz erbauen. Als eiserner Geschäftsmann wollte der Ritter mit dem Palais nicht nur einen repräsentativen Wohnsitz, sondern gleichzeitig ein Objekt, welches Geld einbringen sollte. So bewohnte der Hausherr nur die Beletage und liess in den restlichen Räumlichkeiten Mietwohnungen einrichten. Da er Generladirektor der Lemberg-Czernowitzer Eisenbahn war, liess er im Erdgeschoss des Palais deren Büros Quartier nehmen, was ihm zusätzlich jährlich Unsummen an Mietzins einbrachte.

1875 geriet Viktor Ofenheim in gerichtliche Schwierigkeiten, da er wegen Betruges angeklagt worden war. Der Ritter wurde jedoch freigesprochen. Nach seinem Tod im Jahre 1886 wurde das Palais von seinen Nachkommen bewohnt. Um die Jahrhundertwende veränderte man die Ausstattung der Repräsentationsräume, wobei man sie mit Stucco verkleidete. Im Jahre 1931 wurde das Palais von der Zürich Versicherungen AG gekauft und zu einem Bürohaus umgebaut. Noch heute residiert die Gesellschaft in dem Gebäude.

Das Palais Ofenheim passt sich hervorragend ein in das Ensemble der Repräsentativbauten rund um den Schwarzenbergplatz. Über den reich verzierten Fenstern der Beletage prangen Dreiecksgiebel, und der lange Balkon über dem grossen Rundbogenportal wird von grossen Säulen getragen. Auf der Seite des Schwarzenbergplatzes liegen die Repräsentationsräume wie der Ballsaal, der Speisesaal, der Wintergarten und der Blaue Salon. Durch mehrere Aus-/Umbauten und Adaptionen ist von der ursprünglichen prachtvollen Ausstattung der Räume leider kaum mehr etwas überiggeblieben.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


Das Palais Ofenheim um die Jahrhundertwende

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com