Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Lützow

1. Bezirk, Bösendorferstr. 13

palais_luetzow_1.jpg

In den Jahren 1870 bis 1872 liess sich der Kunstkritiker Carl Graf Lützow von Carl Hasenauer ein Palais im Stil der italienischen Hochrenaissance erbauen. Das Innere des Palais sollte unterschiedliche Stilrichtungen aufweisen, jedoch blieb diese Innenausstattung weitgehend unvollendet. Im Jahre 1899 kam das Gebäude in den Besitz Max Egons Fürst zu Fürstenberg, welcher im Folgejahr das Treppenhaus neu gestalten liess. Im Jahre 1937 wurde das Palais von der Anglo-Elementar-Versicherung gekauft und im Inneren zu Bürozwecken umgebaut. Weitere Umbauten erfolgten anfangs der 80er Jahre und eine letzte nach 2001.

Die Fassade des Palais Lützow wird von ausgeprägtem Gesimse gegliedert.  Über dem mächtigen und repräsentativen Portal mit sechs Säulen liegt ein Balkon, welcher den drei Fensterachsen, hinter denen sich der Festsaal befindet, vorgelagert ist. Die Eingangshalle hinter dem Portal ist seit einer Renovierung von 1960 mit gelbem Marmor verkleidet. Die grosse Hauptstiege mit dem eindrucksvollen Schmiedeeisengeländer und den Pilastern verbindet das Parterre mit der Beletage, welche vom Hausherrn und seiner Familie bewohnt wurde. Die darüberliegenden Geschosse sind durch eine Nebentreppe erschlossen.

Der Festsaal, welcher durch einen Vorraum von der Haupttreppe getrennt ist, wird durch Pilaster gegliedert und ist ausgestattet mit üppigem Stuck ganz im Stil des Neorokoko. Weiter befinden sich darin kunstvolle Gemälde mit Allegorien von Tanz und Musik und ein wertvoller Marmorkamin aus der Bauzeit. Beidseits des Festsaals schliesst sich je ein Salon an, von denen der eine im Neobarock-, der andere im Empirestil ausgestattet ist. Grundsätzlich sind die Räumlichkeiten des Palais vorwiegend in weiss gehalten und mit goldenem, aber dezentem Rocaillenschmuck, schönen Wandgemälden und beeindruckenden Supraporten ausgestattet. Die einstige grossartige Ausstattung des Speisesaales mit schwarzen Holztafeln, Gold und Elfenbeinimitationen ist nicht erhalten.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

palais_luetzow_2.jpg

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com