Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 



9. Bezirk, Alserbachstr. 14-16

Der Ursprung des Parks, wo das heutige Gartenpalais Liechtenstein steht, geht ins Jahr 1687 zurück. Nach der Türkenbelagerung war es der grösste barocke Lustgarten Wiens, der sich bis heute – abgesehen von einer Umgestaltung im klassizistischen Stil durch Joseph Kornhäusel - erhalten hat und somit der älteste seiner Art ist. Initiatior für die Anlage war Fürst Johann Adam Andreas von Liechtenstein, welcher für die Planung des Gartens und des Lusthauses im Rokokostil den Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach beauftragte. Das Lusthaus entstand in den Jahren 1687 bis 1689, wo heute das neue Sommerpalais steht. Es hatte die Funktion eines „Belvedère“, was in der damaligen Zeit für einen noblen Barockgarten typisch war.

Um 1873 wurde der Rokokopalast niedergerissen und drei Jahre danach nach Plänen des Architekten Heinrich Ferstel ein neues Sommerpalais gebaut. Bauherr war Fürst Johannes II. von Liechtenstein, welcher dieses 102m lange Palais im Neo-Renaissancestil für seine Mutter errichten liess. Heute birgt das Gebäude neben einigen Repräsentationsräumen hauptsächlich Büros.

Das eigentliche Palais am vorderen Ende des Gartens wurde hauptsächlich durch Domenico Martinelli erbaut. Es wurde eine Mischung aus Stadt- und Landhaus in Blockhafter Bauweise, was die baulich eher konservative Einstellung des Fürsten verdeutlicht. Um 1700 stand der dreistöckige Rohbau, worauf die Gestaltung des Inneren in Angriff genommen wurde. Die Deckenmalereien im ersten Stock wurden von Antonio Belucci und Marcantonio Franceschini geschaffen, das grosse Fresko im Herkulessaal stammt jedoch von Andrea Pozzo. Dieser starb nach Vollendung des Werkes, und die anderen beiden gingen zurück nach Italien. Der Bauherr war der Ansicht, dass nur italienische Meister den wirklich guten Geschmack und die vollendete Technik für Freskenmalereien beherrschten.

Es konnte jedoch kein weiterer italienischer Künstler aufgefunden werden, und so engagierte man Johann Michael Rottmayr. Die Plastiken im Palais stammen von Giovanni Giuliani und die Stukkaturen von Santino Bussi. Im Hauptgebäude des Gartenpalais Liechtenstein ist eine der wertvollsten und grössten privaten Kunstsammlungen der Welt untergebracht. Die Plastiken und Gemälde stammen aus den Zeiten von Renaissance bis Biedermeier, also aus rund vier Jahrhunderten.

Der grösste Teil ist aus dem Barockzeitalter, worunter sich hauptsächlich Werke von Peter Paul Rubens befinden. Im Parterre steht die Prunkkarosse, mit der Fürst Johann Adam Andreas von Liechtenstein nach Paris reiste. Im Gebäude befindet sich zudem eine prachtvolle Bibliothek, welche im Rahmen des Museumsbesuches ebenfalls besichtigt werden kann. Nach einem Spaziergang durch die Gartenanlage kann man sich im Café im Ehrenhof von feinsten Speisen und Desserts verwöhnen lassen.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   
 


Der Herkulessaal mit dem Fresko von Andrea Pozzo (© Palais Liechtenstein)

 

 


Das Belvedère
 


© Palais Liechtenstein


Das Palais Liechtenstein mit Belvedere aus der Vogelperspektive
 



 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com