Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Larisch-Mönnich

1. Bezirk, Johannesgasse 26 / Lothringerstr. 13

Um 1867/68 liess der böhmisch-schlesische Grossgrundbesitzer Johann Graf Larisch-Mönnich für sich ein Familienpalais an der Johannesgasse errichten direkt gegenüber dem Stadtpark. Die Pläne für das Haus lieferten die beiden Architekten Eduard van der Nüll und August Sicard von Sicardsburg, Baumeister war Paul Wasserburger. Das Palais war noch nicht vollendet, als sich van der Nüll aufgrund des üblen Nachrufes wegen dem Hofoperntheater (heutige Staatsoper) das Leben nahm und Sicardsburg kurz darauf an Tuberkulose starb. Darauf übernahm Baumeister Karl Sattler die Bauleitung und vollendete das Gebäude, welches eines der wichtigsten Werke des wiener Historismus ist.

Johann Graf Larisch-Mönnich war k&k Hofkämmerer und Obersthofmarschall, ferner war er der Landeshauptmann von Schlesien und während drei Jahren Finanzminister. Der wohlhabende Bauherr liess das Palais ausschliesslich für private Zwecke erbauen. Heute ist das Gebäude im Besitze der irakischen Republik und beherbergt deren Botschaft.

Das majestätische Haus an der Ecke Johannesgasse / Lothringerstrasse ist ein vierstöckiger Bau, dessen Beletage durch hohe übergieblte Fenster deutlich gekennzeichnet ist und auffallend hoch liegt. Die aufwendige Fassade ist der französischen Renaissance nachempfunden und besonders gegen die Johannesgasse sehr dekorativ gestaltet. Hier werden drei Fenster der Beletage von je einem Paar korinthischer Säulen flankiert, gekrönt von einer kunstvollen Attika. Darunter befindet sich das repräsentative Portal mit reichem Schmuck und eingefasstem Wappen der Larisch-Mönnich.

Sehr charakteristisch ist der runde Eckturm, welcher gegen obenhin mit einem üppig verzierten Aufsatz und kleinem Kuppelhelm endet. Sehenswert im Inneren sind das kunstvolle ovale Treppenhaus mit einem grossartigen Gusseisengeländer und das Vestibül. Die ursprüngliche Ausstattung wurde leider schon länger abgetragen und verkauft. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


Photographie des Palais Larisch-Mönnich Ende des 19. Jh.
 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com