Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Kinsky (Daun-Kinsky)

1. Bezirk, Freyung 4

Im 16. Jrh. stand in der Freyung das Haus der Grafen Lamberg, welches um 1709 in den Besitz von Philipp Laurenz Graf von Daun überging. In den Jahren 1713-1716 beauftragte der Generalfeldzeugmeister Wirich Philipp Graf Daun den Architekten Johann Lukas von Hildebrandt, ein Palais zu errichten. Es war neben Schloss Belvedère der bedeutendste Profanbau Hildebrandts. Das grösste Hindernis, das sich Hidebrandt bei der Konzeption des Palais stellte, war die Tatsache, dass der Bau nur 30 Meter breit, dafür aber rund dreimal so lang war. Er musste also einen Weg finden, trotz dieser ungewöhnlichen Proportionen eine Festtreppe unterzubringen und das Haus gegen aussen repräsentativ genug erscheinen zu lassen.

Die Lösung fand der Barockarchtitekt, indem er unter Bewahrung aller Proportionen bei einer Gesamthöhe von 24m vier Stockwerke unterbrachte. Das prunkvolle Stiegenhaus mit einem Fresko von Marcantonio Chiarini und Statuen von Lorenzo Mattielli gehört noch heute zu den schönsten in Wien. Um 1746 verkaufte Leopold Graf Daun, der Sohn des Bauherrn, das Palais an Johann Joseph Reichsgraf von Khevenmüller, welcher es im Jahre 1764 an Ferdinand Bonaventura Graf Harrach weiterverkaufte. Während der Herrschaft Maria Theresias diente das Palais als Unterkunft für deren Schweizer Leibgarde. Durch die Heirat von Rosa, Tochter des Grafen von Harrach, ging das Palais in den Besitz der Grafen Kinsky über, in deren Besitz es blieb bis 1986.

Eine erste Komplettrenovierung wurde an dem Palais in den Jahren 1852-54 vorgenommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren in dem Haus die Botschaften von China und Argentinien untergebracht, bevor es in den Besitz einer Immobiliengesellschaft kam, welche eine umfangreiche Restaurierung vornahm und Büroräume einrichtete. Der mit Marmor verkleidete Festsaal des Palais zeichnet sich durch eine gute Akustik aus, weshalb er gerne für Konzertanlässe genutzt wird. Bis auf wenige Ausnahmen stammen die Fresken im Palais von Carlo Carlone. Im Speisesaal befindet sich ein Chorgestühl aus dem Dom zu Pressburg. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

 


 



 


 



Palais Kinsky um 1733
 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com