Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Falkenstein
(Palais Vrints)

4. Bezirk, Argentinierstr. 14

Der Architekt Ludwig Richter, ein Schüler des Ringstrassenarchitektes Theophil Hansen, entwarf in den Jahren 1886 bis 1889 für Max Graf Vrints zu Falkenstein ein späthistoristisches Palais. Das Palais mit seinen französisch-klassischen Formen wurde zum Hauptwerk Richters und gilt als eines der prächtigsten Beispiele des Wiener Barockhistorismus. Baumeister war Alois Schuhmacher. Nachdem ab 1905 zuerst die Familie von Redlich und darauf Dr. Friedrich Haymerle des Palais besassen, wurde es schliesslich vom griechischen Staat erworben, welcher noch heute die Botschaft in Österreich darin untergebracht hat.

Für die Errichtung des Palais Falkenstein wurden Natursteine aus den Steinbrüchen von Kaisersteinbruch und St. Margarethen verwendet. Der grosse Mittelrisalit wird dominiert von sechs riesigen korinthischen Halbsäulen. Das schlichte Rundbogenportal ist in der Mitte angebracht. Die Statuengruppe auf der Attika, welche die von zwei allegorischen Figuren umgebene Göttin Nike darstellt,  stammt vom Bildhauer Emanuel Pendel.

Sehr markant ist das riesige Haubendach, welches dem Palais seine charakteristische Erscheinung verleiht. Das Treppenhaus mit seinen Hermenpilastern und dem grossartigen Eisengeländer ist eines der prachtvollsten Teile des Palais Falkenstein. Ebenfalls prächtig ist der Speisesaal, welcher mit reichem Stuck ausgestattet ist und in dem noch immer der grosse Kristalluster aus der Entstehungszeit des Palais hängt.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com