Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Erlanger

4. Bezirk, Argentinierstrasse 33

Das Palais Erlanger an der ehemaligen Parkallee 4 (heute Argentinierstrasse) wurde im Jahre 1866 erbaut und gehört somit zu den klassischen Palaisbauten in Wien aus der Zeit der Entstehung der Ringstrasse. Es war das erste Werk des Wiener Architekten Friedrich Schachner (1841-1907), welcher sich vorerst vom Baustil der Ringstrassenarchitekten beeinflussen liess, allen voran die bedeutenden Palastarchitekten Johann Romano und August Schwendenwein. Diese orientierten sich in erster Linie an der italienischen Palastarchitektur der Renaissance, was auch beim Palais Erlanger, wenn auch zaghaft, seine Anwendung fand. Im Jahre 1889 wurde das Palais Erlanger von den Architekten Karl König und Oskar Laske erweitert und ausgebaut. Das Haus erhielt dabei einen Dachstock, welcher das Erscheinungsbild grundlegend veränderte.

Das Palais Erlanger in seiner ursprünglichen Form ist ein neunachsiges Stadtpalais mit allen typischen baulichen Merkmalen. Über dem Rundportal liegt ein Balkon mit Balustradengeländer, welcher auf Kragensteinen ruht und in der Mitte konkav ausschwingt. Das Sockelgeschoss weist rustizierende Formen auf, und die Beletage darüber wird deutlich hervorgehoben durch schwere Dreiecksgiebel und Ornamentierung über den Fenstern. Das zweite Obergeschoss hingegen ist so gut wie schmucklos. Durch ein breites Gesims wird das Dachgeschoss optisch abgetrennt. Dieses hat einen hufeisenförmigen Grundriss. Der Balkon in der Mitte bildet hierbei einen kleinen „Ehrenhof“. Heute ist im Palais Erlanger mitunter die Botschaft von Ecuador untergebracht.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com