Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Ehrbar

4. Bezirk, Mühlgasse 28-30

Das schmucke Gründerzeithaus mit der reich verzierten Fassade im Gelbton an der Mühlgasse erhielt seinen Namen von dem Klavierfabrikanten Friedrich Ehrbar, welcher sich hier im Jahre 1867 einen prachtvollen Konzertsaal im Stil der Neorenaissance nach Plänen von Julius Schrittwieser einrichten liess. In der Folge konzertierten hier namhafte Musiker wie Anton Rubinstein, Joseph Joachim, Johannes Brahms, Anton Bruckner Pietro Mascagni, Joseph Helmesberger, Max Reger, Ignaz Brüll, Arnold Schönberg oder Gustav Mahler.

Um 1911 wurde die Galerie des Saals verbaut und dadurch sein Erscheinungsbild verändert. Dennoch blieb der grösste Teil des Raumes in seiner Ursprünglichkeit erhalten.
Im Ersten Weltkrieg wurde das Palais ehrbar zweckentfremdet, und der Saal diente als Tischlerei und Lazarett. Bis 1938 war Kurt Steinitz der Eigentümer der Liegenschaft; als Österreich jedoch ans Deutsche Reich angeschlossen wurde, flüchtete der Jude Steinitz nach Südamerika, und das Palais Ehrbar wurde durch den Gestapo-Vertrauenanwalt Stefan Lehner ‚arisiert’.

Um 1946 wurde der Saal wieder in seinen Originalzustand zurückgesetzt und durch ein Konzert der Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Rudolf Moralt feierlich wiedereröffnet. Seit den 1970er Jahren ist der rund 400 Personen fassende Saal im Palais Ehrbar jedoch in den Hintergrund der Wiener Musikszene gerutscht. Gegenwärtig dient der Saal hauptsächlich als Austragungsort von Konzerten des im Palais Ehrbar untergebrachten Konservatoriums Prayner, jedoch ist die Wiener Stadtinitiative bemüht, den geschichtsträchtigen Saal durch offizielle Konzertveranstaltungen wieder vermehrt ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Der Ehrbar-Saal


 




Ehrbar-Grab auf dem Grinzinger Friedhof
 



 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com