Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Dorotheum

1. Bezirk, Dorotheergasse 17

Im Vergleich zu der üblichen Entstehungsgeschichte eines typischen Wiener Palais wurde das Palais Dorotheum nicht als Wohnsitz einer Persönlichkeit erbaut, sondern als Sitz eines Unternehmens. Im Falle des Dorotheums handelt es sich um ein namhaftes Auktionshaus, welches im Jahre 1707 als „Versatz- und Fragamt“ durch Kaiser Joseph I. gegründet wurde. Im Jahre 1787 übersiedelte die Institution ins ehemalige Dorotheerkloster, das dem Namen des heutigen Auktionshauses Pate stand.

Am Platz des alten Dorotheerklosters wurde das Palais Dorotheum erbaut, welches im Jahre 1901 fertiggestellt und von Kaiser Franz Joseph persönlich eröffnet wurde. Die Pläne für den mächtigen Prachtbau lieferte der bedeutende Ringstrassenarchitekt Emil Ritter von Förster. Dieser hat die Raumaufteilung im Inneren so konzipiert, dass sie den Anforderungen eines grossen Auktionshauses gerecht werden. So befinden sich im Gebäude weitläufige Schauräume und Auktionssäle. Heute ist das Dorotheum das grösste Auktionshaus Mitteleuropas und eines der führenden der Welt.

Von der äusseren Erscheinung her weist das Dorotheum typische Merkmale eines späten Wiener Palais auf. Im leicht hervortretenden Mittelrisalit befindet sich (beidseitig) zentriert ein grosses Eingangsportal, allerdings ohne besonderen Schmuck. Parterre und Mezzanin sind stark rustifiziert, darüber liegt die Beletage mit reich überdachten Rundbogenfenstern und Pilasterschmuck. Im Mittelrisalit liegt über dem Mezzanin auf gleicher Achse wie das Eingangsportal ein Balkon mit Balustraden, der in der Mitte oval hervortritt. Die Fenster im oberen Geschoss weisen deutlich weniger Schmuck auf als diejenigen der Beletage. Darüber befindet sich, getrennt durch Gesimse, das Dachgeschoss, welches praktisch ohne Verzierungen ist. Die neobarocke Fassade ist gänzlich in einem zarten Rosaton gehalten. 

Eine ausführliche Textbeschreibung dieses und anderer Palais in Wien finden Sie im eBook "Wiener Palais", das hier bezogen werden kann. Neben der Baugeschichte ist dort zusätzlich jeweils die architektonische Beschreibung nachzulesen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   



© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com