Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Corbelli-Schoeller

1. Bezirk, Johannesgasse 7

corbelli_1a.jpg

An dieser Stelle befand sich im 14. Jrh. ein Anwesen, welches den Herren von Pettau gehörte. Als Spätere Besitzer werden Namen wie Kuefstein, von Kielmansegg und Herberstein genannt, bis um 1696 Johann Andreas Graf Corbelli und dessen Ehefrau, eine geborene Gräfin Thurn-Valsassina, die Liegenschaft kauften. Der Graf war als Generalfeldmarschall-Leutnant und Oberhaupt eines kaiserlichen Kürassierregiments und kaiserlicher Kämmerer ein angesehener Mann. Er liess sich um 1704 ein barockes Palais errichten, dessen Architekt nicht bekannt ist (man vermutet Johann Lucas von Hildebrandt). Nach dem tod des Grafen verkaufte seine Witwe das Palais im Jahre 1709 an Fernando Carl Graf Caraffa von Stigliano. Etliche weitere Besitzer werden in der Geschichte des Palais genannt, bis es um 1905 von Paul Ritter von Schoeller gekauft wurde. Mehrmals wurde das Haus über die Jahrzehnte hinweg baulich verändert. Heute gehört das Palais der Familie Neufeldt-Schoeller.

Das Palais Corbelli-Schoeller ist das Nachbargebäude des Palais Questenberg-Kaunitz. Der Mittelrisalit tritt leicht in die Johannesgasse hervor und wird gegen obenhin von einem Gesimse abgeschlossen, welches am Palais Questenberg-Kaunitz seine Fortsetzung findet. Pilaster markieren die Gliederung der Fassade in drei Teile. Der leicht hervortretende Portalbau wird flankiert von zwei Säulen, welche den darüberliegenden segmentbogigen Balkon tragen. Der Fensterschmuck im ersten Obergeschoss unterscheidet sich innerhalb der Trakte. So befinden sich über den Fenstern im Mittelrisalit Rundgiebel, während sich über den Fenstern der Seitentrakte gerades Steingebälk befindet. Die Läufe des repräsentativen Stiegenhauses werden von ionischen Säulen getragen. Die Räumlichkeiten sind hauptsächlich in unterschiedlichen Stilen des Historismus aus dem frühen 20. Jrh. ausgestattet. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Palais Corbelli um 1725
 

corbelli_2a.jpg


 

 

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com