Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Chotek

9. Bezirk, Währinger Strasse 28

Otto Graf von Chotek aus Böhmen liess sich in den Jahren 1871 bis 1874 nach Plänen des Architekten Lothar Abel an der Währingerstrasse ein eingeschossiges Palais erbauen, welches an das Grundstück des Palais Clam-Gallas grenzt und später aufgestockt wurde. Die Grafenfamilie bewohnte das Haus nicht lange, denn bereits ab 1896, war in dem Gebäude die Möbelfirma Friedrich Otto Schmidt eingemietet, welche zu den bekanntesten in der Gründerzeit gehörte und mitunter mit Adolf Loos zusammenarbeitete. Im Jahre 1904 kaufte die Firma das Palais, ist bis heute dessen Besitzerin und stellt noch immer hochwertige Innenausstattungen her. Im Zweiten Weltkrieg erlitt das Haus grosse Schäden, welche in den folgenden Jahren jedoch behoben werden konnten.

Das lang gezogene, durch drei Risalite gegliederte Gebäude mit seinen von ausgeprägten Giebeln und Rundbögen bekrönten Fenstern in der ersten Etage hat zwei mit Schlusssteinen versehene Portale, welche von kannelierten Pilastern flankiert werden.

Im Erdgeschoss, wo einst die Küche und die Dienerschaft des Palais untergebracht waren, befinden sich heute Verkaufsräumlichkeiten und Büros der Firma Otto Schmidt. Eine beeindruckende Marmortreppe führt zu den einstigen Repräsentationsräumen im ersten Obergeschoss, welche noch immer prachtvoll ausgestattet sind. Der ehemalige Speisesaal besticht mit Wandvertäfelungen und einer kostbaren Kassettendecke aus edlen Hölzern, die Franz Schönthaler geschaffen hat.

Die wertvollen Gobelins, welche die Wände schmückten, sind nicht mehr vorhanden, aber dafür ist der grosse Kamin aus schwarzem Marmor mit silbernen Ornamenten bestens erhalten. In mehreren Räumen sind die prunkvollen Stuckdecken gänzlich erhalten geblieben. Diejenigen, welche im Krieg zerstört worden waren, wurden durch Holzdecken ersetzt. In den Seitenflügeln, wo einst Stallungen untergebracht waren, befinden sich heute Werkstätten.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 



 

 

 

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com