Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Cavriani

1. Bezirk,  Bräunerstr. 8 / Habsburgergasse 5

Im 14. Jh. stand an der Stelle des heutigen Palais ein Gebäude, welches bis mindestens in Jahr 1384 im Besitze der Familie von Kapellen war. Die folgenden Besitzer sind nicht bekannt. Mitte 16 Jrh. wurde es „Frau Pittichin-Haus“ genannt und kam 1567 in den  Besitz des Münzmeisters Hans Hartmann. Der nachfolgende Eigentümer war Konrad von Pappenheim, nachdem Marschall Maximilian von Pappenheim das Anwesen geauft hatte.

Um 1605 kaufte Octavius Cavriani das Haus und brachte es in einen Fideikommiss (unveräusserbares Erbgut) ein. Er blieb kinderlos, und so war sein Neffe Reichsgraf von Cavriani der rechtmässige Erbe. Im Jahre 1723 liess Hofkammerrat Maximilian Graf Cavriani an der Stelle des bisherigen Gebäudes das heutige Palais errichten, welches zu der Zeit eines der prachtvollsten Adelsgebäuden gehörte. Die Familie Cavriani blieb bis 1923 die Besitzerin.

Heute beherbergt das Haus, dessen zweigeschossiger Dachstuhl noch immer original ist, die renommierte Pension Pertschy. Auf der Seite der Habsburgergasse besticht das Haus mit einer hochbarocken Fassade mit einem korinthischen Säulenportal, Balustradenbalkon und aufwendigem Fensterschmuck. Korinthische Pilaster dominieren das Erscheinungsbild des Gebäudes ohnehin.

Die Fassade gegen die Bräunerstrasse ist nicht minder auffallend, besitzt reicheren Baudekor, jedoch weniger aufwendige Fensterumrahmungen. Über dem Portal ist eine Figurengruppe angebracht, welche aus einer frühbarocken Madonna, dem heiligen Leopold und dem heiligen Florian besteht. Die Fassade des Palais Cavriani ist eine der letzten Barockfassaden diesen Stils in Wien. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Palais Cavriani um 1737

 

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com