Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Bratmann
(Palais Thorsch)

3. Bezirk, Metternichgasse 4

Das Palais an der Metternichgasse wurde in den Jahren 1897/98 vom Architekten Friedrich Schachner für den reichen Industriellen Josef Bratmann errichtet. Schachner war zeitweise Mitarbeite im Atelier der beiden Architekten Johann Romano und August Schwendenwein. Er unternahm mehrere Studienreisen nach Italien, wo er sich hauptsächlich mit der italienischen Palastarchitektur der Hochrenaissance befasste.

Einige Jahre nach Fertigstellung des Palais Bratmann zog hier die jüdische Bankiersfamilie Thorsch ein. Das Palais war sehr kostbar ausgestattet mit italienischen Tapisserien, grossen Ölgemälden, Gobelins, weiteren Gemälden von berühmten Meistern, einem gold-weissen Festsaal und wertvollen Materialien wie feinste Seide. Rund 60 Zimmer waren im Palais Bratmann untergebracht, denn hier wohnte nicht nur die Familie Thorsch, sondern auch deren gesamtes Hauspersonal. Am 13. März 1938, ein Tag nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland, verliess Familie Thorsch Wien fluchtartig für immer und reiste via Meran in die Schweiz. Wenige Tage später wurde das Palais Bratmann von der NSDAP geplündert und besetzt. 

Sie brachte hier später den Sitz des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps (NSKK) unter. Schon bald entbrannte ein Buhlen verschiedener Museumsdirektoren um die Kunstwerke aus dem Palais Bratmann. So beanspruchten das Belvedere, das Kunsthistorische Museum, das Ferdinandeum in Innsbruck und zahlreiche weitere Museen einen Teil der Gemälde und Kunstgegenstände. Nach dem Krieg unternahm die Familie Thorsch vergeblich mehrere Versuche, ihr rechtmässiges Eigentum zurückzufordern.

Das Palais Bratmann ist ein stattlicher Bau im Stil der freien Renaissance mit drei Geschossen über dem Hochparterre. Die Fenster der Beletage sind mit ausgeprägtem Schmuck hervorgehoben. Mittig über dem rustifizieren Sockelgeschoss ist ein langer Balkon mit Balustradengeländer angebracht. Heute ist im Palais Bratmann die Botschaft der Volksrepublik China untergebracht.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Bratmann-Grab auf dem Grinzinger Friedhof

Thorsch-Grab auf dem Zentralfriedhof


"Einmal Hin - einmal Her, Ringsherum das ist nicht schwer".
Die Kinder des Hausherrn - Josef, Berta und Grete Bratmann -
in Biedermeiertracht gekleidet. Marmorskulptur von Viktor Tilgner
um 1896.

 

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com