Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Bourgoing
(Palais Rothschild-Springer)

3. Bezirk, Metternichgasse 8

Othon Baron de Bourgoing war in Wien ein Mitglied der französischen Botschaft und war in der Wiener Gesellschaft hoch angesehen. In den Jahren 1891-93 liess er sich in der bevorzugten Gegend unweit vom Belvedere ein Palais erbauen, wozu er die Architekten Armand Bauqué und Albert Pio beauftragte, welche seit 1880 hauptsächlich in Wien arbeiteten, weil in Paris die Konkurrenz stetig gewachsen war. Die Leitung der Bauarbeiten lag bei der Wiener Firma Franz & Heinrich Glaser, das Innere wurde von Künstlern aus Wien gestaltet.

Der Baron wohnte jedoch nur ein Jahr lang in dem Haus, bis er umzog und das Palais an Sigismund Baron von Springer verkaufte, welcher das Gebäude aufstocken liess. Nach seinem Tod erbte seine Witwe Valentine das Palais. Sie war eine Nichte Nathaniel Rothschilds. Um 1950 bezog im Palais die Akademie für Musik und  darstellende Kunst Räumlichkeiten für die Abteilungen Stimmbildung, Konzert- und Operngesang. Die Innenausstattung hat sich grösstenteils erhalten können.

Strassenseitig hat das späthistoristische Palais ein repräsentatives Tor. Das Parterre war gleichzeitig die Beletage, über der ein Ober- und ein Mansardgeschoss liegt. Der deutlich hervortretende Mittelrisalit wird von einem Dreiecksgiebel bekrönt, und zu den Seiten der drei grossen Rundbogenfenster sind ionische Pilaster angebracht. Die Gesellschaftsräume im Parterre sind reich ausgestattet mit Wandmalereien, Stukkaturen, bemalten Leinentapeten und Supraportengemälden. Der wichtigste Raum war der grosse Salon mit einem beeindruckenden Marmorkamin mit Spiegelaufsatz. Neben dem grossen Salon befindet sich die Bibliothek im Empirestil mit einer reich bemalten Kassettendecke und Bücherregalen aus Mahagoniholz.  

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com