Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Stadtpalais des Prinzen Eugen
("Winterpalais")

1. Bezirk, Himmelpfortgasse 4-8


Als Wien 1683 von den Türken belagert wurde, kam der künftige Prinz Eugen aus der Gegend von Mailand als 20jähriger ohne Hab und Gut nach Wien. Er hatte kein Geld und war mit Schulden beladen. So trat er in den Dienst der Habsburger und war in den Kriegen sehr erfolgreich und gewann wichtige Schlachten. Eugen wurde so im Laufe der Jahre zu einem wohlhabenden Mann und gehörte später zu den reichsten Männern Europas. Er kaufte oder baute zahlreiche Prunkbauten, unter denen sich auch die beiden barocken Belvedère-Schlösser befinden. Im Jahre 1694 kaufte Prinz Eugen für 33'000 Gulden ein Haus an der Trabothgasse, der heutigen Himmelspfortgasse. Ein Jahr später erteilte er dem bedeutenden Barockbaumerister Johann Bernhard Fischer von Erlach den Auftrag, an dieser Stelle ein Palais mit sieben Fensterachsen zu errichten.

Der Spatenstich erfolgte im Jahre 1697. Es musste für das Gebäude ein angrenzendes Grundstück miteinbezogen werden, obwohl dieses erst 1702 rechtsgültig gekauft wurde. Ein Jahr später kam ein weiteres Grundstück im Osten dazu, wodurch das Palais auf zwölf Fensterachsen und ein zweites Portal erweitert werden konnte. Leitender Architekt dieses Hausteils war kein geringerer als Lucas von Hildebrandt. Um 1712 weihte man die Hauskapelle ein, welche 40 Jahre später in einen anderen Gebäudetrakt verlegt wurde. Noch nicht genug, erwarb Prinz Eugen 1719 abermals ein Grundstück, was einen weiteren Ausbau um fünf Achsen ermöglichte. Im Jahre 1724 war das Palais vollendet und hat sein Gesicht bis auf wenige Ausnahmen bis zum heutigen Tage behalten. Das Finanzministerium ist nun hier untergebracht.

Hinter der frühbarocken, durch Riesenpilaster gegliederten Fassade mit ihren drei grossen Portalen findet man Räumlichkeiten, die zu den prachtvollsten in Wien gehören. Die wichtigsten Künstler der damaligen Zeit haben an der Gestaltung des Inneren mitgearbeitet. Die grösste Bedeutung fällt der Prunktreppe zu, die von mächtigen Atlanten flankiert wird, welche die darüber liegenden Emporen mit ihren Steinbalustraden tragen. Der gefeierte Bildhauer Giovanni Giuliani hat hier sein Können am deutlichsten unter Beweis gestellt. Zu den ganz besonders wertvoll ausgestatteten Räumen gehören das Goldkabinett, das Paradezimmer und der Audienzsaal. Hier wurde nur das kostbarste Material verwendet, welches zur Verfügung stand. Sie sind jedoch die einzigen Räume, die noch ihr ursprüngliches Interieur besitzen. Die restlichen Zimmer sind nicht minder prachtvoll, wurden jedoch im Laufe der Zeit verändert. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.


 


 


 

 

 

 

 

 

 

 

Das Palais um 1730


 

 
 

 

 

© 2003-2014 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com