Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Herz Jesu - Sühnekirche

17. Bezirk, Dr. Josef-Resch-Platz
 

In In der Zwischenkriegszeit verbreitete sich in der katholischen Kirche Europas die Herz Jesu-Verehrung und auch der Gedanke der Sühne, namentlich die Wiedergutmachung durch gute Taten und inniges Gebet in Bezug auf die schrecklichen Ereignisse im Ersten Weltkrieg. Darauf gesützt fasste der Vorsteher des Canisiuswerkes, Regierungsrat Josef Moser, den Entschluss eine Kirche zu erbauen, welche im Zeichen eben dieser beiden Leitgedanken stehen sollte. Ein Baugrund am ehemaligen Frauenfelder Platz in Dornbach wurde erworben und darauf mit der Errichtung der neuen Kirche begonnen. Architekt war der technische Rat Bruno Buchwieser. Nach recht kurzer Bauzeit wurde die Herz-Jesu-Sühnekirche am 23. Oktober 1932 vom Kapitelvikar und Weihbischof Dr. Franz Kamprath feierlich eingeweiht. Ab 1937 war sie Pfarrkirche.

Es entstand eine stattliche Kirche ganz im Stil einer römischen Basilika. Die Hauptfront mit Giebeldach weist ein charakteristisches Radfenster und ein grosses Portal mit den üblichen romanischen Formen auf. Das Relief im Torbogen ist allerdings modern. Der Glockenturm imitiert den klassischen Campanile einer italienischen Kleinstadt. Auch das Kircheninnere hat alles, was eine romanische Basilika ausmacht: Ein hohes Mittelschiff mit Flachdecke und zwei Seitenschiffe, welche niedriger sind und durch eine Reihe von Pfeilern vom Hauptschiff getrennt werden. Obwohl das Kircheninnere im Laufe der Jahrzehnte mehrmals umgestaltet wurde, hat es seine ursprüngliche Bauform behalten. Das grosse Mosaik in der Apsis stammt von Prof. Ernst Bauernfeind.

Neben dem Eingangsbereich befindet sich eine kleine Kapelle mit moderner Einrichtung und leuchtend bemalten Fenstern. Die Kapelle steht im Zeichen der Familienweihe.

 

 

 


 

 



 



Die Herz Jesu - Sühnekirche kurz nach ihrer Fertigstellung


 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com