Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Kirche St. Nikolaus zu Stammersdorf
 

In der Stammersorfer Chronik wird bereits um 1352 eine Pfarre erwähnt, jedoch existieren andere, noch ältere Dokumente, welche aussagen, dass hier bereits eine Pfarre existiert hat. Die alte St. Nikolai-Kirche, welche ursprünglich der allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht war, wurde über die Jahrhunderte hinweg durch zahlreiche Renovierungen und Kriege stark in Mitleidenschaft gezogen. Zerstörungen fanden durch die beiden Türkenbelagerungen und ganz besonders um 1645 statt, als die Schweden das Gotteshaus anzündeten und niederbrannten. Erneute Brandschäden erlitt die Kirche durch die Franzosen im Jahre 1809.

Die barocke Stammersdorfer Pfarrkirche mit ihrem gotischen Chor vermittelt das Bild einer typischen Dorfkirche. Sie hat einen massiven Kirchturm mit kupfernem Zwiebelhelm. Die Nikolaus-Kirche ist besonders reich an qualitätvoller Ausstattung. Die umfassende Restaurierung im Jahre 1868 wurde vom berühmten Künstler Josef Kastner und seinen beiden Töchtern vorgenommen. Sie erneuerten die reichhaltigen Fresken aus dem 19. Jrh. und die Ölbilder und malten ein neues Dreifaltigkeitsbild.

Das Vorgängergemälde entsprach nämlich nicht dem Geschmack Josef Kastners, weshalb er es übermalte. Bei der Renovierung von 1984 wurde das alte Barockgemälde wieder freigelegt. Der Freskenzyklus ist besonders interessant, denn nicht nur die hohe Qualität und die einmalige Farbenpracht sind grossartig, sondern auch die Anordnung und die Wahl der Darstellungen aus dem alten und dem neuen Bund. Der Hochaltar ist mit den lebensgrossen Statuen des hl. Leopold und (vermutlich) Heinrich des Heiligen versehen. Die schmucke Kanzel greift das Thema des hl. Paulus auf, welcher mit den Evangelisten die Verkündigung des Gotteswortes darstellt. An den Eingangsvorbau schliesst eine Kapelle mit einer lebensgrossen Kreuzigungsgruppe an. Zudem steht im Kirchhof eine kleine Pestsäule mit goldenem Kreuz aus dem 16. Jrh.
 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com