Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 


<< zurück

 

Café Sperl

6. Bezirk, Gumpendorferstr. 11

Um 1880 entwarfen die Architekten Jelinek und Gross für Jakob Ronacher das Gebäude mit dem Kaffeehaus an der Gumpendorferstrasse. Noch im selben Jahr wurde das Café Ronacher von der Familie Sperl übernommen und geführt. Das Sperl wurde zum Stammcafé von Künstlern, Musikern, Literaten, Schauspielern und Namhaften aus anderen Sparten, sei es Militär, Politik oder Adel. Die unmittelbare Nähe des Café Sperl zu den bedeutenden Bühnen des Theaters an der Wien und des Raimundtheaters liess die Gaststätte ferner zu einem beliebten Treffpunkt der Stars aus Theater und Operette werden. Keine Geringeren als Edmund Eysler, Franz Lehár, Carl Millöcker, der Sänger Girardi, Carl Zeller, Richard Heuberger oder Emmerich Kálmán kehrten im Sperl ein.
Nicht zu vergessen ist die Haagengesellschaft, eine Gruppierung von Malern, welche die Secession gründete und jahrzehntelang ihren Stammtisch im Sperl hatte. Dank seinen treuen Stammgästen und deren Sinn für Erhaltung der Sperl-Tradition schaffte es das Kaffeehaus, die Zeit nach den beiden Weltkriegen „unversehrt“ zu überstehen.
 

Ein neuer Besitzer übernahm im Jahre 1968 den Betrieb und arbeitete zusammen mit Architekten eine sorgfältige Renovierung der Räume aus, wobei das Erscheinungsbild der Innenausstattung grundsätzlich unverändert bleiben sollte. Gleichzeitig sollte aber der Sitzkomfort und die Hygiene auf einen zeitgemässen Stand gebracht werden, was auch erreicht wurde. Das Café Sperl ist seit seiner Eröffnung ein angesehener und glänzend laufender Betrieb und wird fast in jedem Touristenführer empfohlen. Die Funktion als Kulisse für einen Spielfilm brachte dem Sperl gar noch mehr Berühmtheit ein.

Das Ambiente im Sperl ist unvergleichlich, Wiener Kaffeehausatmosphäre pur. Etwas düster trotz der hohen Rundbogenfenster, aber dennoch in angenehmes Licht getaucht durch die Kronleuchter und zahlreichen Wandlampen. Die regelmässig gewölbte Stuckdecke ist erhalten, und auch die Wandvertäfelung in der unteren Hälfte des Raumes stammt aus alter Zeit. Oft finden im Sperl musikalische Darbietungen statt.
 

 


 

 

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com