Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Rochuskapelle

14. Bezirk, Penzinger Strasse 70


 
Die den beiden Pestheiligen Rochus und Sebastian geweihte Kapelle in Penzing wurde um 1660 erbaut. Wer der Architekt war, weiss man heute nicht mit Sicherheit, jedoch dürfte es sich wahrscheinlich im Georg Gerstenbrandt gehandelt haben. Wie die meisten Kirchen ausserhalb des Wiener Stadtzentrums wurde auch die Rochuskapelle während der Türkenbelagerung von 1683 zerstört, danach aber wieder errichtet. Sowohl im 18. als auch im 19. Jh. nahm man an der Kapelle mehrere Veränderungen, Erweiterungen und Umbauten vor, was ihr das heutige Erscheinungsbild gegeben hat.

Die Rochuskapelle ist ein barockes Kleinod, welches sich (bis auf das Nachbargebäude Penzinger Str. 70) in eine Reihe von vorstädtischen Biedermeierhäusern aus dem frühen 19. Jh. einfügt. Die klassizistische Fassade und somit auch der Innenraum sind im Vergleich zur Gesamtlänge der Kapelle sehr hoch. Unter dem Giebel ist eine Uhr angebracht, zu deren Seiten etwas tiefer liegend der über dem Gesimse liegende Teil der Fassade in grossen Voluten ausläuft.

Mittig ist der kleine Turm aus Holz mit Blechhaube angebracht, und über dem Eingang befindet sich ein Wandgemälde von Johann Höfel aus dem Jahre 1844, welches den hl. Rochus zeigt. Sehr beeindruckend im Inneren der Kapelle ist der Hochaltar aus dem Jahre 1739, welcher bis auf den Tabernakel und die Christusfigur am Kreuz gänzlich gemalt ist. Über der Kreuzigungsgruppe prangt das Auge Gottes im goldenen Strahlenkranz. Ein weiterer Blickfang ist die klassizistische Kanzel mit massivem Kanzeldeckel.

Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 


 

 


 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com