Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück


Naglergasse

1. Bezirk


 

Nach der Zunftordnung von 1378 führten im unteren Teil der heutigen Naglergasse die Nadler ihre Gewerbe aus und hatten in der Gegend auch ihre Wohnsitze. Die damalige Bezeichnung war „Unter den Nadlern“ und wurde ca. ab 1432 verwendet. Die Nadler gehörten der Berufsgattung der Schmiede an und stellten allerlei Arten von Nadeln her. Die Bezeichnung „Naglergasse“ hat nichts mit Nägeln oder dergleichen zu tun, sondern war ganz einfach eine Verballhornung der alten Namensgebung.

Der Begriff „Naglergasse“ entstand ca. um 1547 und ist seither geläufig. Im 16. Jrh. standen an der Naglergasse nur auf der Seite zum Hof Gebäude, da lediglich ein schmaler Pfad hinter der ehemaligen Umwallung vorbeiführte. Die Rechtskrümmung der Gasse an ihrem Ende bei vor der Einmündung in den Hof ist noch Zeuge der einstigen Umgrenzung des Römerlagers Vindobona. Einst befand sich links der Naglergasse der alte Stadtgraben, was sich im Gefälle zum Haarhof Richtung Wallnerstrasse hin noch deutlich zeigt.

Ende des 19. Jrh. entbrannten in Wien heftige städtebauliche Diskussionen, denn man plante eine Verlängerung des Grabens gegen Nordwesten hin, um den Engpass in der Naglergasse und in der Bognergasse zu beseitigen.

Heute ist die Naglergasse von Touristen sehr gerne besucht, zumal sie quasi die Verlängerung des Grabens bildet. Viele Geschäfte und Kleinläden säumen die überaus enge Gasse, welche beidseits von hohen prachtvollen Fassaden gesäumt wird und dadurch auf Bodenhöhe ein wenig düster wirkt. Daher lohnt sich ein Blick nach oben jederzeit. Fast befreiend wirkt der Spaziergang aus der Naglergasse in den grosszügigen Platz am Hof nach der charakteristischen Krümmung am Ende.

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com