Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Pfarrkirche Oberlaa

10. Bezirk, Ober-Laaer-Platz

In einem Stiftsbrief aus dem Jahre 1267 wird erstmals eine Kirche in Oberlaa erwähnt. Durch die Verwüstungen der Türken während dessen beiden Belagerungen in den Jahren 1529 und 1683 wurde sie jeweils zur Gänze zerstört. Von 1744 bis 1746 erhielt Oberlaa eine neue Kirche, welche von Matthias Gerl geplant und erbaut wurde. Allerdings erfolgte die feierliche Kirchweihe erst im Jahre 1781.

Die dem heiligen Aegyd geweihte barocke Kirche hat einen mittigen Glockenturm mit wohlgeformtem Zwiebelhelm und Laterne. Die gegen Süden gerichtete Hauptfassade wird geprägt von zwei grossen Voluten, vier Riesenpilastern und einem Dreiecksgiebel. In zwei grossen Nischen stehen die Steinstatuen der beiden Heiligen Peter und Paul.

Das Kircheninnere überrascht durch erhabene Schönheit von zurückhaltender Pracht. Gesims und Pilaster mit reichen Volutenkapitellen prägen den hohen hellen Raum, welcher mit abgeschrägten Ecken in den Chor übergeht. An diesen Abgeschrägten Ecken sind die beiden Seitenaltäre und die prächtige vergoldete Kanzel angebracht. Das grosse Gemälde des linken Seitenaltares zeigt die Heilige Dreifaltigkeit, unter welchem sich eine Nachbildung der Mariazeller Gottesmutter befindet. Auf dem Gemälde des rechten Seitenaltars ist der heilige Sebastian abgebildet.

Ganz besondere Beachtung verdient der beeindruckende Hochaltar, welcher ganz aus schwarzem Türnitzer Marmor besteht und um 1759 von Sebastian Haupt angefertigt wrurde. Die beiden grossen vergoldeten Figuren sind Allegorien für Glaube und Hoffnung, und das grosse Altargemälde zeigt den Kirchenpatron, den hl. Aegyd. Es ist das Werk von Johann Zimbal. Vier Fenster im Chor, zwei davon von runder Form in je einer Stichkappe liegend, lassen reichlich Licht einfallen. Ebenfalls von Bedeutung ist die Orgel, welche um 1860 von Matthäus Mauracher erbaut und installiert wurde unter Verwendung eines Spielwerkes aus der Vorgängerzeit.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


 

 


Ansicht von Oberlaa mit Kirche um ca. 1930

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com