Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Karmeliterkirche Döbling

19. Bezirk, Silbergasse 35
 

Ende des 19. Jrh. zog der Karmeliterorden von der Leopoldstadt nach Döbling um, wo in den Jahren von 1898 bis 1901 ein neues Kloster mit Kirche entstand. Die alte Karmeliterkirche wurde zur Pfarrkirche. Der Architekt Richard Jordan lieferte die Baupläne für den Komplex. Die Kirche ist eine neoromanische dreischiffige Basilika mit einer majestätischen Doppelturmfassade. Das vierjochige Langhaus ist 40m lang und 20m breit. Das Kircheninnere ist sehr farbenfroh und wertvoll ausgestattet. Über dem Hochaltar mit den Figuren der vier griechischen Kirchenlehrern und einer Kreuzigungsgruppe von Ludwig Schadler füllt das grossartige Gemälde von Josef Kastner die Chorwand aus. Es zeigt die Heilige Familie umgeben von Engeln und Heiligen. Die sechs Seitenaltäre sind weitere kunstvolle Elemente der Kirchenausstattung: Der Gnadenaltar besteht aus Untersberger Marmor und wurde 1904 fertiggestellt. Das Gnadenbild „Maria mit dem geneigten Haupt“ stammt von einem unbekannten Künstler aus dem 15. oder 16. Jrh.

Weitere Altäre sind der Jesukindaltar ebenfalls aus Untersberger Marmor mit einem hölzernen Jesuskind, Der Christkönig-altar im Art Déco Stil von Peter Jordan, der Theresen-Altar mit dem Gemälde der Verklärung des Herrn am Berg Tabor, der Johannesaltar von Wilibrord Verkade und der Josefsaltar. In der angebauten Theresienkapelle befindet sich die Grabstätte des spanischen Karmeliterpaters Dominicus a Jesu Maria, welcher um 1632 das Karmeliterklosters in der Leopoldstadt mitbegründet hat. Sein Grab lag früher in der ehemaligen Karmeliterkirche. Geweiht ist die Kapelle der Karmeliterschwester Theresia von Lisieux, welche heilig gesprochen wurde.
 


 


 



 




 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com