Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Klosterkirche der Schwestern vom armen Kinde Jesu

19. Bezirk, Hofzeile 22
 

Nachdem im Jahre 1857 die Schwestern des Ordens vom armen Kinde Jesu nach Wien gekommen waren, erwarben sie für ihre Zwecke ein Haus an der Döblinger Hauptstrasse und die benachbarte Johann Nepomuk Kapelle. Sie liessen das Haus abbrechen und ein neues und grösseres Gebäude errichten. Bald liessen sie entlang der Hofzeile weitere Gebäude erbauen, um darin die Schule unterzubringen. Ab 1861 diente die Johann Nepomuk Kapelle als Klosterkirche, wurde aber allmählich den Ansprüchen der Ordensschwestern nicht mehr gerecht und konnte auch die immer grösser werdende Anzahl Schülerinnen nicht mehr aufnehmen. Im Jahre 1885 wurde eine neue grosse Klosterkirche an der Hofzeile erbaut.

Die Architektur der Klosterkirche zum armen Kinde Jesu an der Hofzeile weist vor allem strassenseitig neuromanische Stilelemente auf. Der obere Teil des schlichten Turmes und die Giebelfront sind mit Holzschindeln verkleidet, was der Kirche ein recht eigenwilliges Erscheinungsbild verleiht. Das Wandgemälde im Kircheninneren stammt von Josef Kastner.
 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com