Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Café Rathaus

8. Bezirk, Ladesgerichtsstrasse 5



Gleich am Rande des ehemaligen "Exercir Platzes" auf dem Grunde des heutigen Rathauses, dem einstigen Josefstädter Glacis, eröffnete ein gewisser Herr Kappelmayr ein Kaffeehaus. Der Cafétier war seinerzeit in Wien eine weit
herum bekannte Figur. Bereits vor der Übernahme der Räume am Exerziergrund hatte Kappelmayr seit 1827 das Kaffeehaus "Beim weissen Ochsen" am Fleischmarkt geführt, wo viele Hellenen ein- und ausgingen, weshalb das Café auch den Beinamen "Das Griechische" geführt hatte.
So startete Kappelmayr also an der ehemaligen Adresse Josefstädter G
lacis Nr. 211 seine zweite persönliche Kaffeehaus-Ära. Freilich trug das Kaffeehaus noch nicht den heutigen Namen, wusste man doch gar noch nicht, das hier einst das neue Rathaus zu stehen kommen sollte. Es war wohl schlicht als das "Bürgerliche Caféhaus Kappelmayr" bekannt. Es rühmte sich seiner edlen Einrichtung wegen. Fast das gesamte Interieur stammte aus angesehenen Wiener Werkstätten.

Nach dem denkwürdigen Jahre 1848 machte ein hauseigener Kappelmayr-Punsch von sich reden, was jedoch nicht lange währte. Denn um 1850 ging der Betrieb in den Besitz eines Herrn Billisauer über. Die kommenden 50 Jahre liegen mehrheitlich im Dunkel der Historie. Mindestens bis um die Jahrhundertwende Katharina Langecker das Café übernahm. Zu der Zeit war das neue Rathaus fertig
gestellt und fungierte bald als Namensgeber. Das ehemalige Glacis war von der Karte verschwunden, und das Kaffeehaus kam an der heutigen Landesgerichtsstrasse zu liegen - oder für Wiener verständlicher: an der Zweierlinie.

 

Das Café ist damals wie heute beliebt, entsprechend gut besucht und oft nicht ganz so ruhig, wie es an andern Orten zu und her geht. Auch Touristen entdecken das weitgehend authentisch gebliebene Kaffeehaus immer öfter für sich - ob das nun im Sinne der Eigentümerin ist oder nicht, sei dahingestellt. Wird der lang gezogene Raum nicht gerade von allzu üppigem Vorweihnachtsschmuck eingenommen, erweist er sich als prächtiger Kaffeehaussaal mit wahrhaft schöner Einrichtung, die sich weitgehend aus alter Zeit erhalten hat und doch da und dort von Zeugen aus den 50er-Jahren durchbrochen wird. Rote Samtvorhänge stehen im akzentsetzenden Kontrast zu den mehrheitlich braunen Sitzgarnituren, zwischen denen sich eifrig vornehmlich weibliche Bedienungen umher bewegen.
Man findet hier allerlei Publikum von den Jungen über die Hofratswitwe aus der bürgerlichen Josefstadt bis hin zum Personal der Stadtverwaltung oder hochformell gekleideten Menschen aus dem benachbarten Rathaus.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7-24 Uhr, Samstags sowie an Sonn- und Feiertagen 9-22 Uhr
 


 


 

 
 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com