Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Wiener von Welten

1. Bezirk, Schwarzenbergplatz 2

Eduard Wiener war ein reicher Grosshändler und Bankier. Er war Präsident der Österreichischen Creditanstalt und der Donaudampfschiffahrtsgesellschaft. Sein Vater war Jude, konvertierte jedoch später zum Katholizismus. Nachdem Eduard Wiener den Eisernen Kronenorden verliehen bekommen hatte, wurde er 1867 in den Ritterstand erhoben und erhielt den Namenszusatz „von Welten“. 1869 liess er sich am Schwarzenbergplatz von den Architekten Johann Romano und August Schwendenwein ein Palais erbauen.

Im Zweiten Weltkrieg brannte das Palais aus. Die Firma Philips übernahm später die Ruine und baute das Haus neu mit einem zusätzlichen Geschoss, behielt dabei jedoch die platzseitige Fassade ansonsten weitgehend bei. Die Räumlichkeiten hinter dieser Fassade sind neuzeitlich und haben nichts mehr mit der ursprünglichen Raumaufteilung und -gestaltung gemeinsam. Heute hat hier mitunter die Firma Universal Music GmbH ihren Sitz.

Das elfachsige Palais Wiener von Welten schliesst sich nahtlos ans Palais Ludwig Viktor an und verbindet dieses mit dem nächsten Eckgebäude, jedoch deutlich zurückversetzt. Dies erfolgte aufgrund bestimmter Bauvorschriften für die Erhaltung der Ästhetik des Schwarzenbergplatzes. Über dem Sockelgeschoss liegt ein Mezzanin. Erst über diesem folgt die Beletage, die durch Fenster mit schweren Überdachungen gekennzeichnet wird. Das Portal ist schlicht und ohne nennenswerte Ornamentik. An der Beletage ist ein Balkon angebracht, der sich über drei Fensterachsen hinweg zieht und von vier grossen Kragensteinen gestützt wird. Vor dem Palais liegt ein nur wenige Quadratmeter grosser Weingarten, der kleinste Wiens. Jeweils im Herbst werden die Trauben vom Bürgermeister höchstpersönlich gelesen.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Photographie des Palais Wiener von Welten Ende des 19. Jh.

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com