Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Walterskirchen

1. Bezirk, Bräunerstrasse 7

walterskirchen_neu.jpg

Für Wilhelm Edlen von Walterskirchen wurde an der Bräunerstrasse in den Jahren 1664 bis 1671 von einem unbekannten Architekten ein Palais errichtet. Hier soll einst der Kuhstall gestanden haben, aus dem die Milch für den kaiserlichen Hof stammte. Der Bauherr gehörte einem erbländisch-österreichischen Adelsgeschlecht an, welches um 1643 in den österreichischen Freiherrenstand erhoben worden war. Erst um 1723 erhielt das Haus das bemerkenswerte Portal. Ab 1986 wurde dem Haus ein Dachgeschoss aufgesetzt.

Das walterskirchnersche Freihaus ist ein hervorragendes Beispiel österreichischen Frühbarocks und wartet mit einer bemerkenswerten lang gezogenen Fassade auf, die sehr einheitlich gestaltet ist. Das Sockelgeschoss ist genutet. Auffallend sind die zehn Fensterachsen mit graden Fensterverdachungen und zurückhaltendem plastischen Schmuck. Die Fenster sind vertikal mit Parapetfeldern verbunden, was der Fassade ein symmetrisches und regelmässiges Erscheinungsbild verleiht.

Das hochbarocke Segmentbogenportal ist ganz rechts platziert. Auf den äusseren Pfeilern stehen je eine bekrönende Steinvase mit einem Putto. Besonders bemerkenswert ist das nach unten schwingende Gesims, welches dadurch dem Supraportenfeld ihre "Fliegenform" gibt. In der Mitte des Feldes über dem Portal prangt eine Wappenkartusche mit fünf Helmen.

Der Innenhof hinter der tonnengewölbten Einfahrt wartet mit einer historistischen Pawlatschenverkleidung aus dem 19. Jh. auf. Der Keller entstand zwar ebenfalls in der frühen Barockzeit und ist tonnenüberwölbt, im Mauerwerk finden sich jedoch noch Restbestandteile aus dem Spätmittelalter.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com