Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Schnapper
(Ehem. Palais Schnapper-Weisweiler)

3. Bezirk, Salesianergasse 3a


Die beiden Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer erbauten 1891 an der Salesianergasse für Maria Schnapper von Wimsbach ein Palais, welches nach dem Tode der Besitzerin von der Industriellenfamilie Weisweiler gekauft wurde. 1924 liessen die Weisweilers das bestehende Gebäude von Architekten Theodor Mayer auf das angrenzende Grundstück erweitern. Es entstand ein beeindruckendes und repräsentatives Gebäude mit einer kostbaren Innenausstattung und einer den französischen Adelshäusern der Jahrhundertwende nachempfundenen Fassade.

1938 wurden die Besitzer enteignet, und das Haus diente fortan als Domizil der Dienststellen der städtischen Strassenbahn. Nach dem Krieg diente das Palais einige Zeit als Bürogebäude, stand darauf jedoch leer und ungenutzt da. Jegliche Bemühungen, eine Verwendung für das Haus zu finden, waren vergeblich. Anfang 70er Jahre wurde der von der Familie Weisweiler hinzu gebaute Teil demoliert und durch einen Neubau ersetzt. Just etwas zu früh, denn 1974 wurde das Quartier zur Schutzzone erklärt. Übrig geblieben ist jedoch der ältere Teil des Palais Schnapper-Weisweiler, der von Fellner und Helmer erbaut worden war, das Palais Schnapper. Das Palais beherbergt heut mitunter die Botschaft der Republik Ecuador.

Das kleine, noch erhaltene Gebäude ist im Stil der französischen Hotels des 17. Jh. gehalten. In den reich ausgestatteten Räumen sind noch wertvolle Kassettendecken erhalten. Das üppig stuckierte Foyer weist farbig-florale Glasfenster auf. Die hölzerne Stiege besticht mit einem prächtigen Schmiedeeisengeländer, Atlanten und Karyatiden. Der Salon ist mit kostbarer Wandvertäfelung und ebenfalls einer Kassettendecke ausgestattet.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com