Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Schey von Koromla

1. Bezirk, Goethegasse 3 / Opernring 10

Das Palais Schey, welches zwischen der Staatsoper und dem Burggarten steht, wurde in den Jahren 1863 und 1864 von den Architekten Johann Romano und August Schwendenwein im Auftrag des Bauherrn Bankier Friedrich  Freiherr Schey von Koromla erbaut. Dieser hat das benötigte Grundstück um 1860 von seinem Kunden Erzherzog Albrecht gekauft.

Der ungarische Bankier zählte die höchsten Persönlichkeiten Wiens zu seinen Kunden, war Förderer der Kunst und Protektor des Musikvereins, des Künstlerhauses und des Museums für angewandte Kunst. Zudem war er einer der Gründerder Handelsakademie und des Etablissements Ronacher. Oft lud er namhafte Schauspieler und Künstler zu sich ins Palais, wo man sich im Salon traf. Nach Scheys Tod verkauften es seine Erben an Dr. Jakob Rappaport. Heute sind im Palais Firmen und Büros eingemietet.

Das Palais ist als solches auf den ersten Blick nicht erkennbar, da das repräsentative Tor nicht gegen die Ringstrasse, sondern seitilich gegen die Goethegasse gerichtet ist, zudem zeichnet sich das Gebäude nich durch Risalite aus. Die prachtvolle Hauptstiege ist mit Stuckarbeiten im Neorokokostil von Franz Schönthaler ausgestattet. Der grösste Teil der ursprünglichen Innendekoration der Räume stammte ebenfalls von Franz Schönthaler, doch leider hat sich davon so gut wie nichts erhalten. Einzig die wertvolle mit Intarsien versehene Kassettendecke im einstigen Arbeitszimmer Scheys ist noch vorhanden. Das Mobiliar, die Gemälde- und Waffensammlung, die Bibliothek und die übrigen teuren Einrichtungsgegenstände des Palais Schey wurden schon längst verkauft, versteigert oder veräussert. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Grab der Schey-Nachkommen auf dem Grinzinger Friedhof

 

 friedrich_von_schey.jpg
Friedrich Schey von Koromla

schey_pendl.jpg
Grisailleaquarell von Erwin Pendl

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com