Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Rasumofsky

3. Bezirk, Rasumofskygasse 23-25

Zwischen 1792 und 1803 kaufte der russische Botschafter am kaiserlichen Hof in Wien, Andreas Fürst Kyrillowitsch Rasumofsky, mehrere Landparzellen, wodurch sich sein Grundstück von der Landstrasse bis zum Donaukanal hin erstreckte. Er beauftragte Konrad Rosenthal mit der Gestaltung der Fläche zu einem englischen Park. An der höchsten Stelle liess Rasumofsky nach Bauplänen von Louis de Montoyer ein repräsentatives Gebäude errichten, für das er sich am Palladianismus orientierte. Auch nach seinem Amtsende blieb Rasumofsky in Wien und bewohnte das Palais. Er war ein grosser Gönner Beethovens, welcher hier im Weissen Saal des Palais seine 5. Symphonie aufführte, welche dem Fürst gewidmet war.

In der Neujahrsnacht von 1814 richtete ein Brand grossen Schaden an im Gebäude. Dabei wurden wertvolle Kunstgüter zerstört. Zar Alexander I. gewährte dem Fürsten einen Kredit, welcher ihm ermöglichte, den entstandenen Schaden zu beheben und den ausgebrannten Gartentrakt – wenn auch in vereinfachter Form – neu zu erbauen. Um 1838, nach dem Tod Rasumofskys, kaufte Alois Josef von Liechtenstein das Palais, welcher nicht weniger ein Förderer der Kunst war. Um 1873 kaufte der Staat das Gebäude und liess es 1877 umgestalten. Die schweren Bombenschäden vom Zweiten Weltkrieg konnten behoben werden, und noch heute ist im Palais Rasumofsky die Geologische Bundesanstalt untergebracht.

Das Palais ist ein beeindruckender Bau mit Haupttrakt und seitlichen Gartentrakten. Angelehnt an den Palladinismus dominieren der blockhafte Aufbau und die zahlreichen Säulen. Diese sind auch im Inneren ein wichtiges Element. So tragen acht korinthische Säulen die Decke des Kuppelsaals, welchem der grosse Festsaal folgt. In diesem Stehen 16 mächtige, ebenfalls korinthische Marmorsäulen, welche frei etwas entfernt von den Wänden stehen und das den Saal umlaufende Gesimse tragen.

An der Decke hängen prachtvolle Empirekronleuchter, während die Wände von Reliefs mit griechischen Motiven versehen sind. Seitlich des Festsaales reihen sich die Repräsentationsräume, welche gartenseitig liegen und unter denen sich einige befinden, welche noch über die ursprüngliche klassizistische Ausstattung verfügen. Die Wohnräume im Obergeschoss wurden bereits im 19. Jrh. in Büroräumlichkeiten umgewandelt. Die wertvoll vertäfelte Hausbibliothek ist ein weiterer bemerkenswerter Bestandteil des Palais sowie auch die Trinkstube im Untergeschoss mit ihren kunstvollen Malereien. Vom einstigen Park ist leider nur noch ein kleiner Garten übriggeblieben. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


Andreas Fürst Kyrillowitsch Rasumofsky


Palais Rasumofsky um 1825 (Radierung)



rasumofsky_interieur1.jpg
Das Schreibzimmer, Aquarell von Rudolf von Alt um 1842
rasumofsky_interieur2.jpg
Der Gartensalon, Aquarell von Rudolf von Alt um 1845




 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com