Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Pereira-Arnstein

1. Bezirk, Weihburggasse 4


An der heutigen Weihburggasse 4 stand einst das Haus Nr. 982, das Palais Colloredo-Mels. Es wurde um 1840 demoliert, da es einem neuen Palais weichen musste, das nach Plänen von Ludwig Förster für Ludwig Freiherr von Pereira-Arnstein (1803-1858) erbaut wurde. Er war der Sohn von Heinrich von Pereira und Fanny Arnstein, die im Arnstein-Palais am Hohen Markt einen berühmten Salon unterhielt. Der überaus vermögende Pereira-Arnstein führte ab 1834 zusammen mit Bernhard Freiherr von Eskeles das Bankhaus Arnstein-Eskeles.

Bis 1855 war im Palais Pereira-Arnstein die Wiener Börse untergebracht, ab 1842 diente es als Sitz der Pereira-Arnsteinschen Kanzleien. Im Palais eröffnete um 1921 Ella Zirner-Zwieback das Cafe Zwieback, welches bis 1933 bestand. Danach zog in die Räume das heute noch populäre Wiener Lokal "Zu den drei Husaren" ein. Ein weiteres bekanntes Restaurant, "Zum weissen Rauchfangkehrer", mit einer bemerkenswerten Ausstattung aus der Vorkriegszeit ist ebenfalls im Palais untergebracht.

Das klassizistische Palais weist bereits frühhistoristische Elemente auf. Die breite Front weist einen siebenachsigen Mittelrisalit auf. Die Fenster der Beletage werden von kannellierten Pilastern mit Blattkapitellen flankiert und weisen Kordongesimse auf. Ein über drei Achsen reichender Balkon mit durchbrochener Brüstung ruht auf Konsolen.

Das hölzerne Tor stammt aus der Erbauungszeit. Im grossen Innenhof stand einst ein Brunnen mit der Statue "Rebekka", die das Werk von Anton Ramelmayer war. Sie steht heute auf dem Franziskanerplatz. Die Einfahrt ist tonnengewölbt. Von ihr aus führen zwei gewendelte Zweipfeilerstiegen mit originalem Geländer in die obere Etage. Im Keller ist noch ein Teil der Bausubstanz des ehemaligen Palais Colloredo vorhanden.

 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com