Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Miller-Aichholz

3. Bezirk, Heumarkt 11

Der 1797 in Cles / Südtirol geborene, ursprünglich einer Schweizr Familie entstammende Josef Maria Miller war bereits als Zwölfjähriger als Botenjunge im Auftrag des Tiroler Helden Andreas Hofer im Krieg gegen die Franzosen unterwegs. Deshalb erhielt Miller von Hofer persönlich die Tapferkeitsmedaille. 1811 kam Miller nach Wien und arbeitete in Dorgerien. 1819 gründete er zusammen mit dem Drogisten Öhler die Firma Öhler & Miller, expandierte und kaufte um 1839 eine Rohrzucker-Raffinerie in Wien. 1852 wurde Miller Direktor der Österreichischen Nationalbank.

1865 wurde der mittlerweile sehr reiche Industrielle und Bankier geadelt und trug fortan den Namen und Titel Josef Maria Ritter von Miller zu Aichholz. Der Ritter liess sich in den Jahren 1862/63 am Heumarkt zwei repräsentative Mietspalais errichten (Nr. 11 und 13). Die beiden Gebäude sind heute noch teilweise im Besitz der Nachkommen von Miller-Aichholz. Der Sohn des Industriellen, Eugen von Miller zu Aichholz, war ein bedeutender Mäzen. Er besass an der Prinz-Eugen-Strasse ein prächtiges Palais. Das Palais war der letzte Wohnort des Wiener Malers Anton Romako. Er starb hier in seine Wohnung am 8. März 1889

Von den beiden Gebäuden am Heumarkt ist dasjenige mit der Nummer 11 besonders erwähnenswert. Das Palais wurde um 1883, zwölf Jahre nach dem Tod des Ritters, neu fassadiert. Es handelt sich um eine reich gegliederte späthistoristische Fassade mit sieben Fensterachsen und einem rustizierten Sockelgeschoss. Das Konsolgesims am oberen Fassadenabschluss ist sehr aufwändig gestaltet und bildet mit den dekorativ vergitterten Dachbodenfenstern eine Einheit. über dem Portal liegt ein Balkon mit dem Wappen der Miller von Aichholz.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

 


 


 

 
 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com