Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Leitenberger

1. Bezirk, Parkring 16

Der Industrielle Baron Friedrich Franz Josef Leitenberger wurde reich durch Baumwollverarbeitungsfabriken in Josefthal in Böhmen. Am Parkring liess er sich in den Jahren 1871/72 von Ludwig Zettel ein Palais erbauen. Ein Teil des Gebäudes beherbergte das k&k Franz Josephs Gymnasium. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren hier mehrere Büros, eine Tanzschule und die Klavierfirma Ehrbar untergebracht. Danach stand das Haus einige Zeit leer und verwahrloste. In den Jahren 1991-93 wurde die Beletage restauriert und die übrigen Räume als Hotelzimmer ausgebaut. Eigentümerin des Palais Leitenberger ist heute die Firma Ostersetzer & Co., welche das Haus auf 75 an die Hotelkette SAS Radisson vermietet hat.

Das Palais Leitenberger hat im Vergleich zu anderen Ringtrassengebäuden eine schlicht gestaltete Fassade. Bis auf die Baluster in den Fensterparapeten der Beletage ist das Haus kaum geschmückt. Baron Leitenberger legte mehr Wert auf die Innenausttattung, daher war diese sehr wertvoll und üppig. Leider ist sie im Verlaufe der Jahre zusehends verschwunden, vom kostbaren Mobiliar ist nichts erhalten.

Im Zuge der Restaurierung in den 90er Jahren war man jedoch sehr bemüht, den Stuck, die Schnitzereien, Wandbezüge und Tapeten möglichst originalgetreu wiederherzustellen. Dabei legte man eine sehr reich geschnitzte Holzdecke frei, welche man für eine Stuckdecke gehalten hatte. Kostbare Gemälde holländischer Maler aus dem 14. Jrh. hängen in der Prachttreppe. Im goldenen Salon befinden sich drei grossartige Deckenfresken, während im blauen Salon ein originaler und noch immer funktionstüchtiger Kamin erhalten ist. Der frühere Wintergarten des Palais wurde ebenfalls wiederhergestellt. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com