Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Lamberg
("Kaiserhaus")

1. Bezirk, Wallnerstr. 3

Mitte 17. Jrh. erwarb Landmarschall Ferdinand Graf Sprinzenstein zwei Gebäude, welche an der Stelle des heutigen Palais standen. Im Jahre 1675 liess er den heutigen Bau errichten und liess ihn prunkvoll ausstatten. Gewölbemauern zeigen, dass Teile der Vorgängerbauten mit in das Mauerwerk einbezogen wurden. Im Jahre 1730 wurde das Palais durch Carl Joseph Graf Lamberg-Sprinzenstein vermutlich nach Entwürfen Joseph Emanuel Fischer von Erlachs umgebaut und zehn Jahre später an Franz I. Stephan von Lothringen, den Gatten Kaiserin Maria Theresias, verkauft, welcher sich hierhin zurückzog, um dem höfischen Zeremoniell zu entfliehen, sich finanzgeschäften und Verwaltungsarbeiten zu widmen und Freunde im privaten Rahmen zu empfangen.

Das Palais Lamberg erhielt den Beinamen "Kaiserhaus". In den kommenden Jahren wurde das Innere fortan im Rokokostil ausgebaut, und um 1765 verkaufte Kaiser Josef II. das frühbarocke Palais an Franz Ulrich Fürst Kinsky, und um 1855 ging es in den Besitz der gräflichen Familie Buquoy-Longueval über, welche das Innere nochmals neu gestalten liess, wieder im Rokoko-Stil. Zudem gestaltete man die Fassade neu. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen beherbergte das Palais mehrere Versicherungsgesellschaften, und heute befindet es sich im Besitze der Donau-Finanz AG. Obwohl das Palais Mitte des 20. Jrh. einen beispiellos hässlichen Dachausbau erhielt, sind dennoch grosse Teile der prachtvollen Innenausstattung erhalten geblieben. 

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


Palais Lamberg um 1724

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com