Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Gomperz

1. Bezirk, Kärntner Ring 3

palais_gomperz_neu.jpg

Max und Julius Gomperz  gehörten zu einer namhaften jüdischen Familie, welche weit verzweigt und durch Eheschliessungen mit den reichsten Bankiersfamilien des 19. Jrh. verbunden war. Die beiden Brüder agierten mit Erfolg in der Wirtschaftswelt und häuften ein beachtliches Vermögen an. Sie erwarben das von Ludwig Förster in den Jahren 1860/61 errichtete Ringstrassenpalais am Kärntner Ring 3.

Max Gomperz war der Kunst sehr zugetan und war Förderer des Künstlers Emil Orlik. So bestand die Hinterlassenschaft der Gebrüder Gomperz mitunter aus zahlreichen Werken des Künstlers. Den Nachkommen gelang im Zweiten Weltkrieg die rettende Flucht in die Schweiz, und die Sammlung ging nach der Enteignung an die Nazis und teils an Privatpersonen.

Das fünfgeschossige Palais Gomperz schliesst sich fast unauffällig an das renommierte Hotel Bristol an. Die Fassade ist eigenwillig und für ein Palais eher ungewöhnlich, denn die drei mittleren Hauptgeschosse sind identisch und unterscheiden sich weder durch Fensterschmuck noch Ornamentik. Die mittleren drei Fensterachsen sind leicht ins Gebäude hineingerückt, wobei der dadurch entstandene Freiraum mit Säulen und Pilastern versehen wird, was der Fassade einen ganz besonderen Charakter verleiht.

Ein hervortretender Balkon liegt über dem ersten Obergeschoss auf vier Kragensteinen unter welchen sich je eine überlebensgrosse Frauenfigur befindet. Ein repräsentatives Portal ist nicht mehr vorhanden, denn das Erdgeschoss wurde für Geschäftslokale adaptiert. Es befinden sich heute eine Filiale der Bank Austria, eine Boutique und eine Trafik darin.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

max_gomperz.jpg
Max von Gomperz

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com