Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück

Naturhistorisches Museum

1. Bezirk, Maria Theresien-Platz
 

Die beiden monumentalen Zwillingsbauten - das naturhistorische und kunsthistorische Museum - an der Ringstrasse gleich gegenüber dem Heldenplatz und der Hofburg sind die bedeutendsten Repräsentanten des Historismus in Österreich. In den Jahren 1871-81 entstanden die beiden Prachtbauten unter der Leitung von Gottfried Semper und Carl Hasenauer. Jeder der beiden Komplexe misst ca. 170x70 Meter. Die sich gegenüberstehenden Gebäude stellen ein symmetrisches Gesamtbild dar, welches eine Stetigkeit in Raum und Zeit darstellen soll. Die beiden Gebäude vereinen nahezu sämtliche Stilelemente der bildenden Kunst in ihrer Architektur, den plastischen Gebäudeteilen und auch in den Malereien. Am stärksten jedoch kommt der Stil der Renaissance zum Ausdruck.
 

Jedes der beiden Gebäude hat im Inneren einen grossen Hof und wird je von einer rund 65 Meter hohen Kuppel dominiert. Im Inneren sind die Museen klar strukturiert in der Anordnung ihrer Schauräume und Abteilungen. Als Semper 1879 starb, führte Hasenauer das Projekt alleine zu Ende, wobei das Innere grösstenteils nach seinen eigenen Plänen gestaltet wurde.

Das Zentrum des gesamten Areals bildet das mächtige Maria-Theresien-Denkmal auf dem gleichnamigen Platz, ein Werk von Kaspar von Zumbusch und Carl Hasenauer aus dem Jahre 1888. Rund um das Denkmal befinden sich Grünflächen mit kunstvoll zurechtgeschnittenen Büschen und Bäumen. Der Platz liegt genau auf der Geraden, welche von der Hofburg durch das Burgtor zu den kaiserlichen Stallungen führt, dem heutigen Museumsquartier.

 

Die Sammlungen des NHM

Die beiden Museen beherbergen Sammlungen, von denen einige weltweit die grössten und bedeutendsten ihrer Art sind. Das Naturhistorische Museum beherbergt heute mehr als 25 Millionen Objekte. Die ältesten Sammlungen entstanden vor über 250 Jahren, gegründet vom historisch interessierten Franz Stephan I. Eines der bedeutendsten und berühmtesten Exponate ist die Venus von Willendorf, eine rund 25000 Jahre alte Frauenfigur aus Stein.
 

Die Sammlungen des NHM umfassen folgendes:

- Mineralogisch-petrographische Sammlung
- Abteilung Geologie-Paläontologie
- Saurier-Saal
- Eiszeit-Ausstellung
- Urgeschichtliche Schausammlung
- Ein Kindersaal mit Angeboten für junge Museumsbesucher
- Abteilung wirbellose Tiere
- Abteilung Insekten
- Zoologische Schausammlung
 

Offizielle Homepage des
NHM

 


Venus von Willendorf (zvg)


Edelsteinstrauss Maria Theresias (zvg)


(zvg)
 


 

   

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com