Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Franz Lehàr (1870-1948)


Geboren wurde Franz Lehár am 30. April 1870 im slowakischen Komorn (Komarom). Er stammte aus einer Musikerfamilie, denn bereits sein Vater war ein angesehener Dirigent. Franz Lehár war schon im frühen Kindesalter sehr begabt und trat mit zwölf Jahren ins Prager Konservatorium ein, wo er das Violinspiel studierte. Er war jedoch unschlüssig über seine Zukunft, worauf ihm Anton Dvorak riet, Komponist zu werden.

Nach Abschluss seines Studiums nahm Lehár die Stelle als Orchestermusiker in Barmen-Elberfeld an, bis er sich entschloss, Militärkapellmeister zu werden. Dieses Amt übte er solange aus, bis er merkte, dass er als Komponist tatsächlich erfolgreich sein könnte. Lehár kam nach einigen Jahren Tätigkeit in Budapest um 1902 nach Wien. Hier begann er mit dem Komponieren von Operetten. Lehár verstand es, typische Wiener Musik mit einem slawischen Lokalkolorit zu verbinden. So gingen zahlreiche Melodien aus seiner Hand als unsterbliche Evergreens in die Musikgeschichte ein. Allein die Arie "Dein ist mein ganzes Herz" wurde in über 100 Sprachen übersetzt.

 

Wie eine Bombe schlug seine Operette "Die lustige Witwe" ein, die ihm 1905 quasi über Nacht internationalen Erfolg  brachte. Innert kurzer Zeit fanden in ganz Europa und in Amerika tausende von Aufführungen statt, was die Operette zur erfolgreichsten aller Zeiten machte. Auch heute noch ist sie eine der meistaufgeführten. Erfolg zieht bekanntlich Neid mit sich, und so kritisierte beispielsweise Richard Strauss die Musik Lehárs. Richard Strauss schrieb eher ernste Musik, was in der Zeit jedoch weniger auf Verständnis und Anerkennung stiess als die leichtere Kost, welche die  Gemüter erfreut. So fuhr der Reichsführer Heinrich Himmler Richard Strauss einst ins Wort, 'er solle endlich das Geschwätz von ernster Musik unterlassen, denn Lehár habe die Massen und er (Strauss) nicht'. Lehár war der tragenste Vertreter der silbernen Operettenänra und einer der erfolgreichsten überhaupt. Neben der 'Lustigen Witwe' waren 'Der Zarewitsch'. 'Das Land des Lächelns', 'Giuditta', 'Der Graf von Luxemburg' oder 'Paganini' ebenfalls überaus erfolgreich.
 

Lehár wurde ein reicher Mann und kaufte sich in Nussdorf ein kleines Schloss, das 'Schikaneder-Lehár-Schlössel'. Doch  dann kam die Zeit Hitlers. Da Lehárs Frau jüdischer Abstammung war, musste er ständig um sie bangen. Als sich die  politische Lage zuspitzte und die Judenverfolgung begann, ihren grausamen Lauf zu nehmen, verliess Lehár Wien und zog mit seiner Frau nach Zürich, wo er die Kriegsjahre in einer Luxussuite des Hotel Baur au Lac verbrachte. Hier starb seine geliebte Frau an einem Herzversagen, was Lehár nur schwer verkraftete. Zudem wurde sein Librettist Fritz Löhner-Beda ins Konzentrationslager Dachau verschleppt und später nach Buchenwald,  wo er das berühmte "Buchenwaldlied" schrieb. Wenig später wurde er ins KZ Auschwitz-Monowitz verlegt und umgebracht...

Als der Krieg vorbei war, zog Lehár zurück nach Wien und siedelte kurze Zeit später um nach  Bad Ischl, wo er am 24. Oktober 1948 verstarb. Bereits zwei Jahre später entstand hier in seiner Villa ein Lehár-Museum.

Das musikalische Erbe, das Lehár der Nachwelt vererbt hat, ist unvergleichlich. Kaum ein anderer Operettenkomponist hat eine solche Vielzahl an Liedern und Melodien hinterlassen, welche bis zum heutigen Tage den Menschen vertraut sind...

 

"...ich möcht' wieder atmen Wiener Luft, das Heimweh
plagt mich so sehr..."

(aus 'Das Land des Lächelns')

 

Das Lehár-Filmtheater in Bad Ischl

 


Die Lehár-Villa in Bad Ischl
 
 

Lehár-Denkmal im Wiener Stadtpark

Musikbeispiele
 
Bist du's, lachendes Glück (Der Graf von Luxemburg) - Mp3
Bist du's, lachendes Glück (Der Graf von Luxemburg) - Midi
Kosende Wellen (Der Zarewitsch) - Midi
Meine Liebe, Deine Liebe (Das Land des Lächelns) - Midi
Meine Liebe, Deine Liebe (Das Land des Lächelns) - Mp3
Vilja-Lied (Die lustige Witwe) - Mp3


Empfohlene Musik von Lehár

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com